04.02.2020. Einem WEG-Verwalter im Schwarzwald wird vorgeworfen, sich an den Konten mehrerer WEGs bedient zu haben. Der Schaden könnte sich auf über 100.000 Euro belaufen. Wie Sie solche Veruntreuungen erkennen und was dann zu tun ist, können Sie in dem WiE-Kurzratgeber „Veruntreuung durch  WEG-Verwalter?“, der für Mitglieder kostenlos erhältlich ist.

Der Verwalter, der nach Angaben des „Südkurier“ Finanzbeamter ist und eine Hausverwaltung als Nebenerwerb betreibt, soll über Jahre hinweg rund 77.000 Euro vom Konto einer Wohnungseigentümergemeinschaft bar entnommen haben. Auf das Konto, das – wie sich herausstellte – auf eine andere WEG lief, hatten die Eigentümer Vorauszahlungen für die Kalt- und Warmwasserversorgung überwiesen, berichtet die Schwäbische Zeitung. Die Staatsanwaltschaft Villingen ermittelt. Was mit dem Geld geschehen ist, ist derzeit noch nicht geklärt, die Aufklärung gestaltet sich schwierig, da der Hausverwalter sich offenbar nicht äußert. Die Sache wurde, so berichten die beiden Zeitungen, nach einem Verwalterwechsel bekannt.

In einer anderen WEG, die von dem betreffenden Verwalter betreut wurde, sollen mehr als 33.000 Euro Rücklagen fehlen, berichtet die Schwäbische Zeitung. Möglicherweise sind noch weitere Wohnungseigentümergemeinschaften betroffen. Der Verwalter soll mehrere Objekte mit rund 1.000 Wohnungen betreut haben.

Wohnen im Eigentum rät:

Immer wieder kommt es vor, dass Verwalter Gelder von WEGs veruntreuen. Dies passiert selten, kommt aber immer wieder vor. In der Regel bemerken die Eigentümer den Ernstfall in der Regel zu spät und reagieren zu langsam, was den Schaden unnötig vergrößert.

Der WiE-Kurzratgeber „Veruntreuung durch den WEG-Verwalter? – Warnzeichen erkennen, gezielt handeln, Schäden minimieren“ hilft, eine Veruntreuung frühzeitig zu erkennen und bietet Infos und Tipps zum raschen Handeln. Als Mitglied können Sie das Infoblatt kostenlos herunterladen (erst einloggen). Sind Sie kein Mitglied, können Sie den Ratgeber als PDF-Datei für 3 Euro im Webshop von WiE kaufen.

Lesen Sie hier auch Informationen über einen besonders schwerwiegenden Fall, die Veruntreuung von WEG-Geldern durch den Bonner Verwalter Herbert Feldmann.