15.07.2010

Gebäude verbrauchen in der Europäischen Union etwa  40 % der benötigten Energie und verursachen rund 36 % der CO2-Emissionen. Die Novelle der EU-Richtlinie zur Energieeffizienz von Häusern (Gebäuderichtlinie) soll dazu beitragen, Energie einzusparen und die Treibhausgasemissionen zu verringern. 

Nach der Richtlinie, die am 8.7.2010 in Kraft getreten ist, müssen Neubauten ab 2020 fast energieautark sein, d.h. sie  dürfen für Heizung, Warmwasser, Lüftung und Kühlung nur noch wenig (fossile) Energie verbrauchen. Auch Energieverbrauch und Schadstoffausstoß von Bestandsimmobilien sollen deutlich gesenkt werden. Über die Mindestanforderungen und die Maßnahmen entscheiden die Mitgliedsstaaten.
Außerdem verbessert die neu gefasste Richtlinie die Informationen über den Energieverbrauch von Gebäuden. Bei Verkauf und Vermietung wird künftig in allen EU-Staaten ein Energieausweis verlangt.  Verkaufs- oder Vermietungsanzeigen in kommerziellen Medien müssen Angaben zur Energieeffizienz des Gebäudes machen, wenn ein gültiger Energieausweis vorliegt. Auf diese Weise können sich die künftigen Eigentümer und Mieter schon früh ein Bild über den Energiebedarf und die auf sie zu kommenden Kosten machen. 
Die Mitgliedsstaaten müssen bis zum 9. Juli 2012 entsprechende Rechts- und Verwaltungsvorschriften erlassen; 2013 sollen die Vorschriften angewendet werden. Bei vermieteten Immobilien kann die Frist bis Ende 2015 verlängert werden. 
Informationen zum in Deutschland bereits erforderlichen Energieausweis, zur Planung und zum Beschluss energetischer Modernisierungen usw. in Wohnungseigentumsanlagen enthält der „Modernisierungsknigge für Wohnungseigentümer. Ein Wegweiser durch das Rechts-Labyrinth bei Instandsetzungen, Modernisierungen und baulichen Veränderungen“. 
Für Mitglieder kostet der Ratgeber 14,90 Euro (inklusive Versandkosten) Bestelladresse: Thomas-Mann-Str. 5, 53111 Bonn,kundencenter@wohnen-im-eigentum.de, Tel. 0228/ 6297998, Fax 0228 / 721 58 73.