Achtung, neues WEGesetz seit 01.12.2020! Aktuell aktualisiert WiE alle Inhalte, wir bitten um Geduld! Soweit nicht anders vermerkt, beziehen sich alle Infos hier noch auf die Rechtslage vor der Reform!

Einladung zur Diskussionsveranstaltung am 24.9. in Bonn um 17 Uhr

16.09.2009

Für Verbraucherschutz, Energiepolitik und Wohnungspolitik zuständige Bundespolitiker sollen Auskunft geben, wie sie und ihre Parteien nach der Wahl die strukturellen Probleme und Zukunftsfragen der Wohneigentümer und Bauinteressenten angehen wollen.

Zeit: Donnerstag, 24.9.2009 von 17 – 19 Uhr
Ort:  Universitätsclub Bonn 
        E. R. Curtius-Konferenzraum (1. OG)
        Konviktstr. 9
        53113 Bonn
        Anfahrtsskizze

Sie sind herzlich eingeladen, an der Diskussionsveranstaltung teilzunehmen.

Gesprächsteilnehmer:

  • Ursula Heinen, MdB CDU, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz aus Köln
  • Ulrich Kelber, MdB SPD, Stellv. Fraktionsvorsitzender mit den Arbeits-schwerpunkten: Nachhaltigkeit, Energiepolitik und Verbraucherschutz aus Bonn
  • Bettina Herlitzius, MdB Bündnis 90 / Die Grünen, Fraktionssprecherin für Wohnungspolitik aus Aachen
  • N.N., MdB FDP (angefragt)
    N.N., Die Linke (angefragt)

Moderation: Holger Jakobs, Vorstand wohnen im eigentum e.V.
Einführung: Gabriele Heinrich, Geschäftsführerin

Hintergrund: Die meisten Wohnungseigentümergemeinschaften stehen vor großen Herausforderungen: Verwaltungsproblemebehindern eine effiziente und kosten- wie energiesparende Verwaltung von Wohnanlagen. Ein großer Modernisierungsstaulastet auf vielen älteren Eigentümergemeinschaften, doch ohne politische Unterstützung kommt der notwendige Modernisierungsprozess nur langsam in Gang.
Private Bau- und Kaufinteressenten werden mit Verträgen, Baubeschreibungen, Teilungserklärungen und Provisionsforderungen konfrontiert, deren Inhalt sie als Laien kaum durchschauen. Diese Intransparenz führt regelmäßig zu nicht kalkulierten Mehrkosten und einer unangemessenen Benachteilung von Verbrauchern beim Hausbau und Wohnungskauf. In diesen wie in anderen Fällen ist die Politik gefordert, für Abhilfe zu sorgen.