Modernisierung

In den Fachdiskussionen zur energetischen Gebäudesanierung und zur Erreichung der Klimaschutzziele stehen die Haus- und Wohnungseigentümer bisher eher im Abseits. Dabei gehören ihnen ca. 18 Mio. von den insgesamt ca 20 Mio. Gebäuden mit Wohnraum deutschlandweit! (Die Zahlen stammen aus dem Zensus 2011 und sind hochzurechnen auf die Situation heute, neuere gibt es aktuell leider nicht.)

  • Ca. 16 Mio. Gebäude liegen in der Hand von Privatpersonen, darunter alle Ein- und Zweifamilienhäuser.
  • Ca. 1,8 Mio Gebäude, Tendenz steigend, gehören Wohnungseigentümergemeinschaften. Und in diesen Gebäuden liegen rund 10 Mio. Eigentumswohnungen.

Wer Wohngebäudesanierung, will kommt somit an den Haus- und Wohnungseigentümern nicht vorbei! Es reicht keinesfalls aus, nur bei den übrigen Wohngebäuden anzusetzen, die sich in der Hand von Wohnungsgenossenschaften, privatwirtschaftlichen Wohnungsunternehmen, Kirchen, Kommunen, Ländern oder dem Bund gehören.

 

Modernisierung ist Herausforderung und Zukunftsaufgabe

Die Modernisierung der Gebäude ist wichtig zum Werterhalt, zur Altersvorsorge der Wohneigentümer sowie zum Wohnen im Alter, zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Reduktion. Hauseigentümer können über Maßnahmen immerhin allein entscheiden. Für viele Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) ist die Gebäude-Modernisierung jedoch ein besonders hohe Herausforderung und wachsende Zukunftsaufgabe, die gemeinschaftlich angegangen werden und Mehrheiten finden muss.

Zwischen 1950 und 1990 wurden mehr als 50 % der 1,8 Mio WEG-Gebäude in Deutschland errichtet. Über Jahre wurden in vielen dieser WEGs nur Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt, sodass es in diesen Wohnanlagen heute großes Potenzial zur Anpassung an heutige, moderne Wohnstandards gibt, wenn nicht sogar Sanierungsstaus.

Da viele Wohnungseigentümer/innen nicht einmal die erforderlichen Abläufe und rechtlichen Anforderungen zur Durchführung einzelner Instandhaltungsmaßnahmen kennen, fehlt ihnen auch das Grundwissen über die gesetzlichen wie rechtlichen Vorgaben sowie die erforderlichen Abläufe zur Initiierung, Vorbereitung, rechtssicheren Beschlussfassung und Durchführung umfangreicher Modernisierungsmaßnahmen. Um Wohnungseigentümer einerseits vor überteuerten, sie benachteiligenden Investitionsentscheidungen zu schützen und sie anderseits erkennen zu lassen, dass und welche Investitionen für den Werterhalt des gemeinsamen Eigentums (dringend) erforderlich sind, hat Wohnen im Eigentum e.V. sich des Themas Gebäude-Modernisierung in besonderem Maße angenommen.

Verbraucher-Infos zu diesem Thema finden Sie gesammelt hier unter dem Menüpunkt "Modernisierung":

WEG-Sanierung

Energie sparen

Barrierfreiheit

Erneuerbare Energien

Schimmelbekämpfung

 

Aufmerksam machen möchten wir Sie zudem auf kostenfreie Materialien zur WEG-Modernisierung, die ihm Rahmen eines öffentlich geförderten Projektes entstanden sind, darunter der PDF-Ratgeber "Der Modernisierungs-Knigge" für Wohnungseigentümer sowie ein "Werkzeugkasten Gebäudesanierung". Diese Inhalte finden Sie auf der Projektseite im Menü "Publikationen". Zu diesem Projekt gehörte auch die "Erste bundesweite Befragung der Wohnungseigentümer: Instandsetzen, modernisieren, sanieren - wie hält Ihre WEG das Gebäude in Schuss?" mit äußerst interessanten Ergebnissen.