Teilungserklärung

Teilungserklärung und Aufteilungsplan

 

Die Teilungserklärung und der Aufteilungsplan enthalten die eigentumsmässige Aufteilung der Wohnanlage. In ihr ist festgelegt, welche Räume und Gebäudeteile zu den einzelnen Eigentumseinheiten gehören. Die Teilungserklärung muss im Grundbuch eingetragen werden oder sein.
 

Was steht in einer Teilungserklärung?

Für die Eintragung in das Grundbuch hat die Wohnungsgesellschaft einen Aufteilungsplan (Bauzeichnung) mit einzureichen, aus dem die Aufteilung des Gebäudes, die Lage und Größe der im Sondereigentum und der im Gemeinschaftseigentum stehenden Gebäudeteile ersichtlich ist. Dabei sind die zu einem Wohnungseigentum gehörenden Räume mit der jeweils gleichen Nummer zu kennzeichnen. Bei fehlender oder falscher Nummerierung können diese Räume nicht dem Sondereigentum zugerechnet werden, z.B. ein vergessener Abstellraum. In diesem Fall kann auch kein Wohnungseigentümer die Herausgabe des Abstellraumes an sich verlangen, selbst wenn er ihn nach dem Kaufvertrag erworben haben sollte. Der Raum verbleibt im Gemeinschaftseigentum.

Andererseits können Gebäudeteile oder Anlagen nicht einfach per Teilungserklärung zum Sondereigentum erklärt werden, die nach dem Gesetz zwingend zum Gemeinschaftseigentum gehören. So kann eine Eigentümergemeinschaft z.B. Fenster nie zum Sondereigentum erklären lassen. Fenster gehören als konstruktive und architektonisch-gestaltende Bauteile stets zum Gemeinschaftseigentum. Lediglich der Innenanstrich der Fenster sowie die Fenstergriffe sind dem Sondereigentum zugeordnet. Gleiches gilt für die tragende Struktur und Absturzsicherung des Balkons.
 

Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum

Mein Heim gehört mir – für die Eigentumswohnung gilt das nur in Grenzen. Das Sondereigentum steht grundsätzlich immer nur dem jeweiligen Eigentümer zur ausschließlichen und alleinigen Nutzung zu. Zum Sondereigentum zählen grundsätzlich die Räume, die eine in sich abgeschlossene (Wohn-)Einheit bilden und die zugehörigen Bestandteile, insbesondere Elektro-, Sanitärinstallationen, Decken- und Wandputz, Fußbodenbeläge, nichttragende Wände und Türen innerhalb der Wohnung.

Anders als das Sondereigentum steht das gemeinschaftliche Eigentum allen Wohnungseigentümern in gleichem Maße zum Mitgebrauch zur Verfügung. Dazu gehören stets das Grundstück, alle konstruktiven Gebäudeteile sowie alle Anlagen und Einrichtungen, die dem gemeinschaftlichen Gebrauch aller Wohnungseigentümer dienen. Zum  „Gemeinschaftseigentum“ gehören aber auch auch Fenster, Wohnungstüre und zum großen Teil Balkone. Der einzelnen Wohnungseigentümer darf am gemeinschaftlichen Eigentum keine baulichen Veränderungen vornehmen. Über ihre Gestaltung, Sanierung oder Erneuerung hat die Gemeinschaft zu entscheiden.

 

Sondernutzungsrechte

Grundstücksflächen und Gemeinschaftseinrichtungen können nicht zum Sondereigentum erklärt werden. Allerdings besteht hier die Möglichkeit, so genannte Sondernutzungsrechte zu vereinbaren. Damit z.B. nicht alle Wohnungseigentümer ständig die Terrasse vor der Erdgeschosswohnung überqueren oder benutzen, kann ein Eigentümer der Erdgeschosswohnung das alleinige und ausschließliche Nutzungsrecht dafür erhalten. Solche Sondernutzungsrechte werden häufig für Gartenflächen, Kfz-Stellplätze, Spitzbodenbereiche im Dachgeschoss etc. vergeben. Die Flächen oder Räume selbst bleiben allerdings gemeinschaftliches Eigentum.

 


 

(Als WiE-Mitglied finden Sie dieses Info-Blatt im Mitgliederbereich dieser Website - erst einloggen, dann klicken!)

Eigentumswohnungen - Wohnungseigentümer vernetzen sich

    

Weitere Informationen

 

Ratgeber und Mustervorlage

Gefördert durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat WiE den Ratgeber "Das Miteinander gebacken bekommen" zur Aufklärung über Teilungserklärungen und Gemeinschafts- ordnungen verfasst und seine Muster-Teilungserklärung / -Gemeinschaftsordnung aktualisiert. Mehr Informationen dazu finden Sie hier. Beide stehen zum kostenfreien Download bereit.