Vom Haus- zum Wohnungseigentümer: Ein Ablaufplan

I. Die Wohnungssuche

In den meisten Fällen werden Sie zunächst eine Wohnung kaufen, dann erst Ihr Haus verkaufen. Überlegen Sie bei der Wohnungssuche, was Ihnen wichtig ist, klären Sie Ihre Bedürfnisse.

  • Informieren Sie sich zunächst hier über den Wohnungskauf und nutzen Sie die kostenfreien Checklisten von Wohnen im Eigentum e.V. dazu!
  • Um Angebote zu finden, kontaktieren Sie Bauträger frühzeitig.
  • Prüfen Sie Wohnungen, die in Frage kommen, gründlich. Nutzen Sie dafür als Mitglied die WiE-Checkliste zur Hausbegehung (im geschützen Mitgliederbereich)! 
  • Nicht nur die technischen Aspekte einer Wohnung wie Bausubstanz, Energieeffizienz und Ausstattung sind wichtig, sondern auch die Zusammenarbeit in der Wohnungseigentümergemeinschaft. Lesen Sie unbedingt die Protokolle der Eigentümerversammlungen, lesen Sie die Gemeinschaftsordnung und die Teilungserklärung. Seien Sie besonders vorsichtig bei Wohnungseigentümergemeinschaften mit Mehrheitseigentümern, mit Untergemeinschaften oder bei Zwei-Parteien-WEGs (warum, lesen Sie hier)!

II. Die Finanzierung

  • Um Ihren finanziellen Rahmen zu ermitteln, ist es unter anderem wichtig, dass Sie einen realistischen Marktwert für Ihr Haus ermitteln. Dafür können Sie Bodenrichtwerte bei Ihrer Gemeinde erfragen. Hören Sie sich aber auch bei Ihren Nachbarn um und nutzen Sie Wertermittlungsrechner im Internet. Sie können auch ein Sachverständigengutachten einholen. (Eine WiE-Checkliste zur Wertermittlung finden Mitglieder im geschützen Bereich).
  • Wenn Ihr Haus noch nicht abbezahlt ist, müssen Sie zudem bei Ihrer Bank klären, wie hoch die Strafgebühr/Vorfälligkeitsentschädigung ist.
  • Achten Sie bei der Berechnung des Budgets auch darauf, dass das Hausgeld in einer WEG höher ist als die Nebenkosten bei einer Mietwohnung!
  • Holen Sie bei der Finanzierung der Wohnung Angebote von mehreren Banken für eine Zwischenfinanzierung ein. Informieren Sie sich dabei auch, ob es einen Maklerzwang gibt.
  • Sind Förderungen möglich?

III. Der Kauf der Wohnung

Wenn Sie sich mit einem Verkäufer einig werden, steht der Gang zum Notar an.

  • Überlegen Sie als Ehepaar beziehungsweise lassen Sie sich beraten, ob beide Ehepartner oder nur einer von beiden als Käufer auftritt (Mehr zu den Vor- beziehungsweise Nachteilen lesen Sie hier).
  • Wenn Sie ein Notaranderkonto wählen, zahlen sie den Kaufpreis auf dieses Konto. Sobald der Kaufpreis dort eingegangen ist, stellt der Notar beim Grundbuchamt den Antrag auf Eintragung des neuen Eigentümers. Erst nach Eintragung des Käufers in das Grundbuch leitet der Notar den vom Käufer auf das Notaranderkonto überwiesenen Kaufpreis an den Verkäufer weiter. Zeitgleich erfolgt die Löschung der nicht mehr erforderlichen Auflassungsvormerkung.
  • Der Notar wird eine Kopie des Vertrags an das Finanzamt weiterleiten, das sendet eine Aufforderung zur Zahlung der Grunderwerbsteuer an Sie als Käufer.
  • Zudem müssen Sie noch (eventuell) Maklerkosten begleichen.

IV. Die Käufersuche

  • Suchen Sie die nötigen Unterlagen zusammen, wie Bauplan, Grundbuchauszug, Versicherungsunterlagen, Energieausweis.
  • Überlegen Sie welche Werbemaßnahmen Sie ergreifen möchten, um Käufer zu finden und ob Sie einen Makler beauftragen wollen.
  • Sie können überlegen, ob es sich lohnt, Homestaging zu beauftragen. Sie zahlen dabei einen Experten dafür, das Haus so herzurichten, dass ein höherer Erlös erzielt wird (nach Angaben der Anbieter sind um die 15 Prozent mehr möglich) beziehungsweise das Haus schneller verkauft wird.
  • Machen Sie Fotos und schalten Sie Anzeigen im Internet und der Zeitung, vereinbaren Sie Besichtigungstermine.

V. Der Hausverkauf

  • Vorgespräch beim Notar – Durchsehen des Vertragsentwurfes
  • Beurkundungstermin
  • Notarantrag auf Auflassungsvormerkung beim Grundbuchamt
  • Zahlung des Kaufpreises z.B. auf ein Notaranderkonto, wenn vereinbart.
  • Der Notar stellt beim Grundbuchamt den Antrag auf Eintragung des neuen Eigentümers.
  • Nach Eintragung des Käufers in das Grundbuch wird der Notar den vom Käufer auf das Notaranderkonto überwiesenen Kaufpreis an Sie als Verkäufer weiterleiten.
  • Löschung der Auflassungsvormerkung.