Versicherungen während der Bauzeit

 

Es wird teuer werden, wenn Sie Schäden rund um den Hausbau bezahlen müssen, die nicht über Versicherungen abgedeckt sind. Schließen Sie deshalb schon vor dem ersten Spatenstich unbedingt die notwendigen Bauversicherungen ab.

Bauherrenhaftpflicht-Versicherung 
Verunglücken Kinder, Nachbarn, Passanten oder Lieferanten auf der Baustelle, muss der Bauherr in voller Höhe dafür haften. Sind an dem Schaden mehrere Personen oder Unternehmen beteiligt, kann der Geschädigte seine Ansprüche in voller Höhe gegen jeden einzelnen geltend machen. 
Zur eigenen Sicherheit und um langwierige Prozesse unter den Betroffenen zu vermeiden, sollten Baukunden unbedingt eine Bauherrenhaftpflicht-Versicherung abschließen. Sie kommt für Personen- und Sachschäden auf für eine Bauzeit von bis zu zwei Jahren. 
Danach, also nach dem Einzug, deckt die normale private Haftpflichtversicherung alle Schadensfälle auf dem selbstgenutzten Hausgrundstück ab. Letzteres gilt nicht für Mietshäuser! Vermieter und Eigentümergemeinschaften haben eine separate Haus- und Grundstückshaftpflichtversicherung abzuschließen.

Mitversichert sind auch die Schäden, die sich aus den Pflichten des Grundstücks- eigentümers ergeben: Zum Beispiel seine Streupflicht im Winter. Deshalb sollte diese Versicherung möglichst direkt beim Grundstückskauf abgeschlossen werden, wenn klar ist, dass innerhalb der nächsten zwei Jahre gebaut wird. 
Nicht versichert sind: Schäden an gemieteten Sachen und Arbeitsunfälle von Bauhelfern (s.u.).
Werden Eigenleistungen durchgeführt, so werden diese meistens nur gegen einen Prämienaufschlag mitversichert. 
Zu empfehlen ist eine Deckungssumme von drei Mio Euro pauschal für Personen- und Sachschäden. Die Höhe der einmalig zu zahlenden Prämie liegt zwischen 0,5 und 1 Promille der Bausumme. Ein Vergleich der verschiedenen Prämien lohnt sich.

Bauleistungsversicherung (auch Bauwesenversicherung genannt)
Werden auf der Baustelle Sanitärobjekte abmontiert, verschwindet der bereits eingebaute Heizkessel oder werden Türen eingetreten, dann ersetzt die Bauleistungsversicherung den Schaden. Sie greift ein, wenn Schäden durch außergewöhnliche Witterungseinflüsse wie Erdbeben, Erdrutsch, Orkane, Überschwemmung oder durch unvorhergesehene Ereignisse wie Vandalismus, Diebstahl bereits eingebauter Bauprodukte oder Fahrlässigkeit der Bauarbeiter entstehen (z.B.: LKW fährt gegen Außenwand). 
Nicht versichert sind: Schäden durch normalen Witterungseinfluss (Frost im Winter, Sturm im Herbst), Diebstahl gelagerter Bauprodukte, Schäden durch Brand, Blitzschlag und Explosionen, Schäden aufgrund unterlassener Sicherungsmaßnahmen sowie Baufehler und –mängel. 
Die Versicherung kommt für die o.g. Schäden auf unabhängig davon, ob sie zu Lasten des Baukunden oder des jeweiligen Bauunternehmers gehen. Die am Bau beteiligten Firmen und Handwerker sind also mitversichert. 
Die einmal zu zahlende Prämie liegt je nach Versicherung bei 1 bis 3 Promille der Bausumme. Im Schadensfall wird dem Baukunden häufig eine bestimmte Summe (250 bis 300 Euro) als Selbstbeteiligung abgezogen.

Feuer-Rohbauversicherung = Wohngebäudeversicherung
Gegen Schäden durch Brand, Blitzschlag, Explosion und den Absturz von Flugzeugen müssen sich Baukunden separat versichern, diese werden in der Bauleistungsversicherung nicht mit berücksichtigt. Am günstigsten ist es, wenn sie schon zu Beginn der Bauzeit eine Wohngebäudeversicherung abschließen. Dann sind Feuerschäden am Rohbau während der Bauzeit in der Regel beitragsfrei mitversichert.

Gesetzliche Unfallversicherung für private Bauhelfer
Bauhelfer (Verwandte, Freunde) müssen bei der zuständigen Bau-Berufsgenossenschaft pflichtversichert werden. Dafür sind Beiträge zu entrichten. Wird dies unterlassen, drohen Bußgelder.

Rechtsschutzversicherung für die Zeit des Hausbaus
Eine Rechtsschutzversicherung gegen Pfusch am Bau oder für Streitigkeiten mit Architekten, Bauträgern oder Handwerkern gibt es (leider) für den Neubau nicht. 
 

Weitere Informationen:

Periodisch alle ein bis zwei Jahre vergleicht die Zeitschrift„Finanztest“ der Stiftung Warentest die verschiedenen Bau- und Wohngebäudeversicherungen. Die letzten Tests sind in den Beratungsstellen der Verbraucher-Zentralen einsehbar oder können bestellt werden bei der Stiftung Warentest unter www.stiftung-warentest.de
Informationen über Versicherungen nach dem Einzug  finden Sie auf dieser Website.