Ratgeber: Wenn es Streit gibt ...

Wenn es Streit gibt ... über WEG-Kontoführung, Stimmrechtsvollmachten, Entlastung, Abberufung und Kündigung des Verwalters

Thema Nummer eins ist für Wohnungseigentümer Ärger mit der eigenen Hausverwaltung. Darum geht es in mehr als der Hälfte aller Mitgliederanfragen beim Verbraucherschutzverein wohnen im eigentum e.V. Sie zeigen: Selbst ein guter Verwalter ist nicht immer zum Nutzen der Eigentümergemeinschaft aktiv. Deshalb: Wollen sie ihre Interessen effektiv schützen, müssen sie den Verwalter kontrollieren, steuern und sich notfalls auch von ihm trennen. Doch das geht nicht ohne rechtliche Kenntnisse.

Wichtige Rechtsfragen der Eigentümer beantwortet jetzt der neue Ratgeber von wohnen im eigentum „Wenn es Streit gibt – über die Absicherung der WEG-Gelder, Stimmrechtsvollmachten, Entlastung, Abberufung und Kündigung des Verwalters“. Der Ratgeber sagt: Wie lässt sich bei den Banken Kontenkontrolle erreichen? Was ist zu tun, wenn desinteressierte Eigentümer nicht zu den Versammlungen kommen und der Verwalter mit ihren Vollmachten die Abstimmungen majorisiert? Warum ist es besser, den Verwalter nicht zu entlasten, obwohl es keine aktuellen Beanstandungen an seiner Arbeit gibt? Unter welchen Voraussetzungen kann der Verwalter abberufen werden und wie klappt die Trennung ohne Zusatzkosten durch Formfehler?

 

Inhaltsverzeichnis
[ PDF | 674 KB ]

 

Autoren: Dr. Christian Luckey, Nicole Köpke-Strauß, Thomas Münster, Sandra Weeger-Elsner,
Erscheinungsjahr: 2012
Umfang: 58 Seiten, DIN-A5
Preis für Mitglieder: 8,50 Euro*
Preis für Nichtmitglieder: 12,00 Euro*

* alle Preise inklusive MwSt. und Versandkosten innerhalb Deutschlands

Preis 12,00€