"Betreutes Wohnen" darf nicht zu Knebelverträgen führen

9.6.2016. Im ersten Quartal 2016 wurden in Deutschland mehr als 17.000 neue Eigentumswohnungen errichtet, was einem Zuwachs von 17 % entspricht. Diese Zahlen des Statistischen Bundesamts spiegeln sich auch in vermehrten Beratungsanfragen zu Eigentumswohnungen mit Betreuungsangeboten für ältere Menschen. Lesen Sie hier einen der wichtigsten WiE-Ratschläge zum diesem Thema.

Steuertipp für Vermieter: Fahrtkosten zur Wohnung nicht verschenken

1.6.2016. Gelegentliche Fahrten zur vermieteten Wohnung dürfen Eigentümer pauschal mit 0,30 Euro/km von der Steuer absetzen. Auch wer seine Steuererklärung bereits fristgerecht zum 31. Mai abgegeben hat, kann vergessene Werbungskosten noch nachreichen. Zum Beispiel können 3 Fahrten Köln-Leipzig-und-zurück bis zu 378 Euro Steuerersparnis einbringen.

EnEV 2017: Stellen Sie sich auf steigende Baukosten ein

12.5.2016. Mit der Novelle der Energieeinsparverordnung (EnEV) 2017 ist noch in diesem Jahr zu rechnen. Achtung: Auch die Befreiung von Nachrüstungsverpflichtungen für selbstgenutzte Ein- und Zweifamilienhäusern im Bestand sollen abgeschafft werden, was für Sie als Haus- und Wohnungseigentümer dann teuer werden könnte. Sie haben Fragen dazu, was die einzelnen aktuellen und diskutierten Auflagen in Ihrem Fall bedeuten? Oder Sie bezweifeln, dass Ihr Bauträger bzw. Bauunternehmen sich an die Vorschriften hält? WiE-Architektin Birgit Thielmann berät Sie als Mitglied kostenfrei zum weiteren Vorgehen.

Fakten zum Veruntreuungs-„Supergau“ in Bonn und der Rolle der Sparkasse

Welche immensen Schäden WEGs mit Treuhandkonten erleiden und welche unrühmliche Rolle Sparkassen und Banken dabei spielen können, zeigt der schwerwiegende Fall der Veruntreuung von WEG-Geldern im Bonner Raum durch den Hausverwalter Herbert Feldmann. Wohnen im Eigentum e.V. publiziert zu diesem Fall seit Ende 2013. Hier lesen Sie mehr.

Insolvenzverwalter: WEG-Gelder haben nichts auf Treuhandkonten zu suchen

12.5.2016 Wie können Wohnungseigentümer den Verlust ihrer Rücklagen verhindern? Ist mehr Verbraucherschutz notwendig? Zu diesen Fragen hat WiE Rechtsanwalt Dr. Andreas Schulte-Beckhausen interviewt. Er ist der Insolvenzverwalter im Fall Feldmann. Auch Dr. Schulte-Beckhausen unterstrich vehement, dass Treuhandkonten auf den Namen des Verwalters für WEG-Gelder ungeeignet sind. Lesen Sie das vollständige Interview!

Bankgebühren prüfen: Erfahrungsbericht und WiE-Tipps

12.5.2016 Kuriose Bankgebühren: In der WEG von Karin Z. fielen für das Girokonto Gebühren von 500 Euro/Jahr an, was die Verwaltung über 8 Jahre unter "Sonstige Betriebskosten" versteckte. Als WiE-Mitglied sensibiliert für dieses Thema, konnte sie beim Verwalterwechsel zur Endeckung dieser horrenden Kontoführungsgebühren beitragen. Hierzu gibt es einen aktuellen Tipp für alle - und ein Webinar exklusiv für unsere Mitglieds-WEGs.

Zu teures Immobilien-Darlehen? Widerruf bis zum 21. Juni prüfen!

10.5.2016. Viele Haus- und Wohnungseigentümer haben einen nach heutigem Maßstab viel zu teuren Immobilienkredit abgeschlossen.Sie möchten sich von dem einst mit der Bank vereinbarten Zinssatz zu lösen und auf das aktuelle Niveau umzuschulden. WiE-Tipp: Prüfen Sie, ob Sie Ihren Kreditvertrag wegen falscher Widerrufsbelehrung noch heute widerrufen können.

Streitfaktor Teilungserklärung: Warum Wohnungseigentümer wegen eines Kamins vor Gericht ziehen

4.5.2016. Teilungserklärungen und Gemeinschaftsordnungen werden beim Wohnungskauf kaum beachtet. Denn nur den wenigsten Wohnungskäufern ist bewusst, welchen großen Einfluss diese Dokumente auf ihre Geldanlage, ihre Wohnungsnutzung und das friedliche Zusammenleben mit den Miteigentümern haben. Unwirksame oder unausgewogene Regelungen führen aber oft zu teurem Streit, warnt Wohnen im Eigentum e.V. Der Verbraucherschutzverband hat jetzt einen neuen, kostenfreien PDF-Ratgeber zur Prüfung von Teilungserklärungen herausgeben, der vom BMJV gefördert wurde.

Schornsteinfeger: Auch Mess- oder Prüfarbeiten sind jetzt absetzbar

28.4.2016. Kommt der Schornsteinfeger, können Sie seine Arbeiten als haushaltsnahe Handwerkerleistung von der Steuer absetzen. Jetzt hat das BMF klargestellt, dass dies nicht nur für Kehr-, Reparatur- und Wartungsarbeiten gilt. Den Abzug erhalten Sie auch für Mess- oder Prüfarbeiten einschließlich der Feuerstättenschau. 26 Euro Steuern sparen (Beispiel!): Wie das geht, lesen Sie hier.