Touristen als Nachbarn sind Menschen wie Du und ich!

13.4.2016. Wenn Wohnungseigentümer an Urlauber oder Medizin-Touristen vermieten, kann das die Mitbewohner beeinträchtigen (Ruhestörungen, Müll). Drastische Berichte hierzu bringen die Medien immer wieder gern. Doch ist die Sache tatsächlich ein Problem, das geregelt gehört? Das durchaus interessante Ergebnis unserer Umfrage: Die weit überwiegende Mehrheit von Ihnen findet nicht, dass Touristen im Haus ein besonderes Problem sind.

Vertrauen ist gut, ein Prüfprotokoll besser!

11.4.2016. Alle Jahre wieder verlassen sich Millionen Wohnungseigentümer darauf, dass ihre Miteigentümer die Jahresabrechnung der Verwaltung für sie richtig kontrollieren. Denn laut Wohnungseigentumsgesetz ist hierfür der Verwaltungsbeirat zuständig. Blindes Vertrauen in dessen Engagement und Fachkundigkeit ist aber nicht angebracht. Um sowohl Beiräte als auch Wohnungseigentümer zu unterstützten, nennt WiE fünf Tipps rund ums Prüfprotokoll.

WiE-Muster-Teilungserklärung mit Gemeinschaftsordnung

31.3.2016 Der neue, kostenfreie Prüfleitfaden für Wohnungskäufer und Eigentümer - jetzt kostenfrei herunterladen! WiE hat eine Sammlung ausgewogener, empfehlenswerter Klauseln herausgebracht. Diese können Wohnungskäufer mit der ihnen vorgelegten Teilungserklärung vergleichen, um Risiken aufzuspüren. Für Eigentümergemeinschaften dient das Muster als Orientierung, um die Neuauflage der eigenen "Satzung" anzugehen.

Zehn goldene Regeln zur richtigen Prüfung der Jahresabrechnung

Jedes Jahr im Frühjahr steht in den Wohnungseigentümergemeinschaften die Prüfung der Jahresabrechnung an. Die Verwaltung legt sie vor, die Eigentümer müssen sie kontrollieren – nur wie, das wissen viele Wohnungseigentümer nicht. Der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE) stellt mit sechs goldenen Regeln den geeigneten Ansatz für die Prüfung vor.

Für Vermieter: Bei Mietausfall jetzt Grundsteuererlass beantragen!

7.3.2016 Sind Sie Eigentümer einer leer stehenden Wohnung? Ist Ihr Haus ohne Mieter? Dann haben Sie unter Umständen wegen des Mietausfalls das Anrecht auf einen Rabatt bei der Grundsteuer. Den Antrag für das vergangene Jahr müssen Sie bis Ende März bei Ihrem Steuer- oder Finanzamt abgeben. Mehr über die Voraussetzungen erfahren Sie hier.

Jahresabrechnung: Keine Buchung ohne Beleg!

24.2.2016 Im Frühjahr ist es wieder so weit: Mindestens einmal im Jahr müssen Verwaltungen von WEGs die Karten auf den Tisch legen und den Verwaltungsbeiräten alle Belege zur Prüfung vorlegen. Die Prüfung ist eine harte Aufgabe für Beiräte. Wohnen im Eigentum e.V. zeigt Strategien zur Kontrolle der Konten auf. Denn dabei kann es für die einzelne WEG um viel Geld gehen. Tipps zur Prüfung lesen Sie hier.

Fortbildungsetat für Beiräte gehört auf die Tagesordnung von Wohnungseigentümerversammlungen

27.06.2017. In Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) haben die Beiräte keinen einfachen Job. Sie müssen zum Beispiel komplexe Jahresabrechnungen und Wirtschaftspläne für ihre WEG prüfen oder Vorverhandlungen für einen neuen Verwaltervertrag führen. Beiräte investieren bereits ihre Freizeit in ihr Ehrenamt. Für ihre Fortbildung muss die WEG aufkommen. Damit über die Höhe der Ausgaben kein Streit entsteht, sollten WEGs ein Budget für die Beiräte beschließen. Denn von gut informierten und qualifizierten Verwaltungsbeiräten profitiert die gesamte Wohnungseigentümergemeinschaft.

Veruntreuungsfall bestätigt: WEG-Treuhandkonten sind nicht insolvenz- und pfändungssicher

02.02.2016 Treuhandkonten von Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) sind entgegen der Behauptungen immer noch vieler Geldinstitute nicht insolvenz- und pfändungssicher. Wird der WEG-Verwalter zahlungsunfähig, kann der Insolvenzverwalter Gelder der Wohnungseigentümer in vielen Fällen problemlos in die Insolvenzmasse einbeziehen. Das verdeutlicht der Veruntreuungsfall einer Bonner Verwaltung, die WEGs um insgesamt rund 4,6 Millionen Euro betrogen hat. Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) fordert deshalb, keine WEG-Treuhandkonten mehr zuzulassen. Möglich wäre das durch eine Klarstellung im Zahlungskontengesetz, über das der Bundestag derzeit berät.

Effizienzlabel jetzt auch für ältere Heizungen

1.2.2016 Seit Beginn dieses Jahres müssen alte Heizkessel mit Effizienzlabeln gekennzeichnet werden. Das ist kein Grund zur Beunruhigung: Alte Heizungen brauchen in den meisten Fällen auch dann nicht ausgetauscht zu werden, wenn sie in eine schlechte Effizienzklasse eingestuft werden. WiE gibt Ihnen hierzu zwei Tipps: Erstens ist die Etikettierung kostenfrei – sollte ein Dienstleister Sie hierfür zur Kasse bitten, lehnen Sie das ab. Zweitens: Wird Ihre Heizung als ineffizient eingestuft, lassen Sie sich unabhängig beraten, ob sich ein Austausch lohnt – WiE sagt Ihnen, wer Sie unterstützt, und die BaFa fördert es sogar mit einem satten Zuschuss. Lesen Sie mehr dazu!