Wohnungseigentum: Verwalterwechsel muss gut vorbereitet sein

3.8.2017. In Wohnungseigentumsanlagen steht eine Neubestellung oder ein Wechsel der Verwaltung meist alle drei bis fünf Jahre an. In der Praxis werden die Arbeiten hierfür gern dem Verwaltungsbeirat überlassen, den die WEG gewählt hat. Vorsicht, Haftungsrisiko! Der Verwaltungsbeirat darf nicht eigenmächtig ausschreiben, verhandeln und später gar den Verwaltervertrag unterschreiben. Er braucht hierfür einen konkreten Auftrag der WEG.

Neues Beratungsangebot: „Erste Hilfe bei Konflikten in der WEG“

16.3.2017 Wenn Streitigkeiten in einer WEG auftreten, muss man nicht immer sofort zu Gericht marschieren. Es gibt auch andere Möglichkeiten, einen Konflikt beizulegen. Welche ersten Schritte Sie in die Wege leiten können, können Sie in unserer neuen kostenlosen telefonischen Mitgliederberatung „KONFLIKTE IN DER WEG - WAS KANN ICH ALS EIGENTÜMER/IN TUN ?“ erfahren. Lesen Sie mehr!

Neu: „Der Modernisierungs-Knigge für Wohnungseigentümer“

Beim Wohnungseigentum entscheiden in den meisten Fällen nicht die einzelnen Eigentümer/innen über Renovierungs- oder Sanierungsmaßnahmen im und am Wohngebäude, sondern die WEG. Damit die Modernisierung dennoch gelingt, gibt WiE jetzt den Ratgeber „Der Modernisierungs-Knigge für Wohnungseigentümer. Spielregeln im Umgang mit Menschen und Paragrafen“ kostenfrei heraus.

BGH: WEG muss Treppenlift-Einbau dulden

13.1.2017 In der Regel muss die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) es dulden, wenn ein gehbehinderter Wohnungseigentümer auf eigene Kosten niederschwellige Hilfsmittel wie einen Treppenlift oder ein Rampe einbauen lässt. Das hat heute der Bundesgerichtshof entschieden. Damit wird bestätigt, dass Wohnungseigentümer in einem gewissen Rahmen ein Recht auf einen barrierefreien Zugang zu ihrer Wohnung haben.

Jetzt noch Verjährung stoppen!

15.12.2016 Das Jahresende bedeutet das Aus für viele Ansprüche von Vermietern, Wohnungseigentümern und Eigentümergemeinschaften: Sie verjähren, das heißt: Sie können gerichtlich nicht mehr durchgesetzt werden. Der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum e.V. sagt, welche Forderungen das betrifft und was zu tun ist.

BGH: Störenfried kann zum Wohnungsverkauf und Auszug gezwungen werden

15.12.2016 Wird einem Störenfried nach § 18 WEGesetz das Eigentum an seiner Wohnung entzogen, darf der neue Eigentümer ihn nicht weiter darin wohnen lassen. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden. In dem Fall waren die ehemaligen Eigentümer zunächst dazu verurteilt worden, ihre Wohnung zu veräußern. Als der Käufer sie weiter darin wohnen ließ, klagten die übrigen Eigentümer dagegen erfolgreich.