Wohnen im Eigentum e.V. ist bundesweit aktiv, Mitglied im Verbraucherzentrale Bundesverband und vertritt speziell die Wohnungseigentümer. Parteipolitisch neutral und unabhängig engagiert sich WiE für ihre Interessen und Rechte in der Öffentlichkeit sowie gegenüber Politik und Wirtschaft. WiE fordert mehr Verbraucherschutz und Markttransparenz auf dem Bau-, Wohnungs- und Wohnmarkt. Seine Mitglieder unterstützt WiE unter anderem mit kostenfreier Telefonberatung durch Rechtsanwälte und Architekten sowie weiteren Beratungsdienstleistungen rund um die Themen Eigentumswohnung, Bauen und Modernisieren. Weitere Informationen: https://www.wohnen-im-eigentum.de

 

Sie haben Nachfragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter und vermitteln Ihnen Ansprechpartner/innen.

 

Aktuelle Themen:

Wohnungseigentum: Verwalterwechsel muss gut vorbereitet sein

3.8.2017. In Wohnungseigentumsanlagen steht eine Neubestellung oder ein Wechsel der Verwaltung meist alle drei bis fünf Jahre an. In der Praxis werden die Arbeiten hierfür gern dem Verwaltungsbeirat überlassen, den die WEG gewählt hat. Vorsicht, Haftungsrisiko! Der Verwaltungsbeirat darf nicht eigenmächtig ausschreiben, verhandeln und später gar den Verwaltervertrag unterschreiben. Er braucht hierfür einen konkreten Auftrag der WEG.

Fragwürdiges IHK-Zertifikat: Verwalter für Wohnungseigentum werden in drei Tagen

23.5.2017. Bei der Wahl ihrer Verwaltungen ist Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) dringend zu empfehlen, auf die Qualifikation und Berufserfahrung der Bewerber zu achten und die vorgelegten Ausbildungszertifikate zu hinterfragen und genau zu prüfen. Dazu rät der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. und führt das Beispiel eines aktuell bekannt gewordenen unzureichenden bis fragwürdigenden Ausbildungsgangs an.

Präsentation: Wie Wohnungseigentümer die Gebäudesanierung in den Griff bekommen

2.3.2017 Rechtzeitig zur beginnenden Saison der Eigentümerversammlungen hat der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. eine kompakte Präsentation zur Gebäude-Instandhaltung, Modernisierung und Sanierung veröffentlicht. Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) sind eingeladen, sich diese Arbeitshilfe von der Website wohnen-im-eigentum.de/modernisierungs-knigge herunterzuladen und im Rahmen ihrer Versammlungen anzuschauen.

Neu: „Der Modernisierungs-Knigge für Wohnungseigentümer“

Beim Wohnungseigentum entscheiden in den meisten Fällen nicht die einzelnen Eigentümer/innen über Renovierungs- oder Sanierungsmaßnahmen im und am Wohngebäude, sondern die WEG. Damit die Modernisierung dennoch gelingt, gibt WiE jetzt den Ratgeber „Der Modernisierungs-Knigge für Wohnungseigentümer. Spielregeln im Umgang mit Menschen und Paragrafen“ kostenfrei heraus.

BGH: WEG muss Treppenlift-Einbau dulden

13.1.2017 In der Regel muss die Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) es dulden, wenn ein gehbehinderter Wohnungseigentümer auf eigene Kosten niederschwellige Hilfsmittel wie einen Treppenlift oder ein Rampe einbauen lässt. Das hat heute der Bundesgerichtshof entschieden. Damit wird bestätigt, dass Wohnungseigentümer in einem gewissen Rahmen ein Recht auf einen barrierefreien Zugang zu ihrer Wohnung haben.

Werterhalt ist für Wohnungseigentümer der wichtigste Modernisierungsgrund

27.12.2016 Was motiviert oder hält Wohnungseigentümer davon ab, ihre Gebäude instandzusetzen, den Wohnkomfort zu erhöhen und energetisch zu sanieren? Diesen Fragen geht der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) seit Ende Oktober mit einer bundesweiten Umfrage nach. Gefördert wird das Projekt durch das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz.

Gebäudesanierung: Erste bundesweite Wohnungseigentümer-Umfrage

24.11.2016. Welche Erfahrungen haben Wohnungseigentümer mit Sanierungen/Modernisierungen? Wie stehen sie zur Gebäudesanierung, was motiviert oder hält sie davon ab, ihre Gebäude instandzusetzen, den Wohnkomfort zu erhöhen und energetisch zu sanieren? Fragen hierzu stellt der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) erstmals in einer bundesweiten Umfrage den Wohnungseigentümern selbst. Die Umfrage ist Teil eines vom BMJV geförderten Projekts