Wohnen im Eigentum e.V. ist bundesweit aktiv, Mitglied im Verbraucherzentrale Bundesverband und vertritt speziell die Wohnungseigentümer. Parteipolitisch neutral und unabhängig engagiert sich WiE für ihre Interessen und Rechte in der Öffentlichkeit sowie gegenüber Politik und Wirtschaft. WiE fordert mehr Verbraucherschutz und Markttransparenz auf dem Bau-, Wohnungs- und Wohnmarkt. Seine Mitglieder unterstützt WiE unter anderem mit kostenfreier Telefonberatung durch Rechtsanwälte und Architekten sowie weiteren Beratungsdienstleistungen rund um die Themen Eigentumswohnung, Bauen und Modernisieren. Weitere Informationen: https://www.wohnen-im-eigentum.de

 

Sie haben Nachfragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter und vermitteln Ihnen Ansprechpartner/innen.

 

Aktuelle Themen:

Ihre Gemeinschaftsordnung – Top oder Flop?

20.10.2015. Die Gemeinschaftsordnung einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) beeinflusst das soziale und wirtschaftliche Zusammenleben der Wohnungseigentümer - weit mehr als eine Hausordnung. WiE sucht nun Erfahrungsberichte zu diesem Thema: Enthält Ihre Gemeinschaftsordnung kuriose, unpraktikable Regelungen? Ist es Ihrer WEG bereits gelungen, sie zu verändern? Berichten Sie uns davon!

Genug geklagt! Renate Künast nimmt Forderungen von Wohnungseigentümern zur neuen Verbraucher-Streitschlichtung entgegen

29.9.2015. Der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. hat am Dienstag 2.073 Unterschriften aus der Aktion „Genug geklagt!“ an Renate Künast übergeben, die Vorsitzende des Bundestagsausschusses für Recht und Verbrauchutz. Anlass für die Unterschriften-Übergabe in Berlin ist die öffentliche Anhörung zum VSBG-Entwurf, die der genannte Ausschuss am Mittwoch im Deutschen Bundestag durchführt.

BGH zu WEG-Krediten: Haftungsrisiko muss bekannt sein

25.9.2015 Mit diesem aktuellen Urteil vom 25. September 2015 hat der BGH klar gestellt, dass die Aufnahme eines langfristigen, hohen Kredites durch die Wohnungseigentümer-Gemeinschaft (WEG) ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen kann. Der Beschluss über die Kreditaufnahme kann allerdings auch anfechtbar sein, nämlich dann, wenn über die Risiken eines solchen Kredites nicht informiert wurde. Lesen Sie mehr dazu!