Wohnen im Eigentum e.V. ist bundesweit aktiv, Mitglied im Verbraucherzentrale Bundesverband und vertritt speziell die Wohnungseigentümer. Parteipolitisch neutral und unabhängig engagiert sich WiE für ihre Interessen und Rechte in der Öffentlichkeit sowie gegenüber Politik und Wirtschaft. WiE fordert mehr Verbraucherschutz und Markttransparenz auf dem Bau-, Wohnungs- und Wohnmarkt. Seine Mitglieder unterstützt WiE unter anderem mit kostenfreier Telefonberatung durch Rechtsanwälte und Architekten sowie weiteren Beratungsdienstleistungen rund um die Themen Eigentumswohnung, Bauen und Modernisieren. Weitere Informationen: https://www.wohnen-im-eigentum.de

 

Sie haben Nachfragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter und vermitteln Ihnen Ansprechpartner/innen.

 

Aktuelle Themen:

Endlich Durchblick! Die Prüfung der Jahresabrechnung - Neuer Ratgeber jetzt erschienen

09.06.2015. Alljährlich flattert Wohnungseigentümern die Abrechnung ihres Verwalters ins Haus, ein meist umfangreiches, unübersichtliches Werk. Die Versuchung ist groß, sie einfach abzuhaken. Doch Vorsicht: Sie können zu viel gezahlt haben. Damit das nicht passiert, hat der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum e.V. den Ratgeber „Die Prüfung der Jahresabrechnung“ neu herausgebracht.

Notwendig: Fortbildung für Beiräte

Investition der WEG zahlt sich aus / Eigentümergemeinschaft profitiert von qualifizierten Beiräten

02.06.2015. Prüfung der Jahresabrechnung und des Wirtschaftsplans, die Vorverhandlungen für einen neuen Verwaltervertrag – Verwaltungsbeiräte von Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) übernehmen verantwortungsvolle Aufgaben. Eine besondere Vorbildung oder Qualifikation ist keine Bedingung für dieses Ehrenamt. Umso wichtiger ist die Fortbildung, um das nötige Know-how zu erwerben und fachlich auf dem Laufenden zu bleiben.

Keine Schlichtung für Wohnungseigentümer?

27.05.2015. Der heute im Bundeskabinett beschlossene Gesetzentwurf für die alternative Streitbeilegung (VSBG) soll helfen, Konflikte zwischen Verbrauchern und Unternehmen künftig ohne teure Gerichtsverfahren beizulegen. Das VSBG gilt für alle Wirtschaftsbereiche, also auch für den Immobiliensektor und das Wohnungseigentum. Allerdings wird dieses neue Verbraucherrecht für Wohnungseigentümer im jetzt vorliegenden Gesetzentwurf massiv eingegrenzt. Wohnen im Eigentum e.V. geht dagegen an und fordert zur Unterschriftenaktion auf: "Genug geklagt!"

Genug geklagt! Wohnungseigentümer werden zur Unterschrift aufgerufen

Wohnen im Eigentum e.V. startet Aktion zum neuen Verbraucherstreitbeilegungsgesetz

18.5.2015. Mit einer bundesweiten Unterschriften-Aktion fordert der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. Ergänzungen im Referentenentwurf für das neue Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG). Mit diesem Gesetz wird die (fast) kostenfreie, schnelle Schlichtung von Konflikten zwischen Verbrauchern und Unternehmen eingeführt.

Endlich: BGH bestätigt - WEGs sind Verbraucher

27.03.2015. Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) sind Verbraucher. Das klärte jetzt der Bundesgerichtshof (BGH) in seiner Entscheidung vom 25. März 2015 und bestätigt damit die Grundauffassung und den Auftrag von Wohnen im Eigentum (WiE). Der Verbraucherschutzverband setzt sich seit seiner Gründung vor elf Jahren für die Anerkennung und Verbesserung des Verbraucherschutzes für Wohnungseigentümer und WEGs ein. 

WEG-Gasverträge: Geld zurück bei unwirksamen Preiserhöhungsklauseln

21.04.2015. Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) sind Verbraucher, keine Unternehmen. Das hat der Bundesgerichtshof am 25. März entschieden (Az. VIII ZR 243/13, Az. VIII ZR 360/13 und Az. VIII ZR 109/14). Nach dieser Grundsatzentscheidung des BGH sollten WEGs die Verträge mit ihren Gasversorgern unter die Lupe nehmen, rät der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum (WiE).

Selbstverwaltung – eine Option für kleine WEGs?

25.03.2015. Es geht auch ohne! Viele kleine Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) überlegen, ob sie auf einen professionellen Verwalter verzichten und ihre WEG selbst verwalten sollen. Einige haben schlechte Erfahrungen mit einem Verwalter gemacht, andere finden keinen geeigneten professionellen Verwalter, möchten Kosten sparen oder einfach ihre Angelegenheiten selbst regeln.

BFH-Urteil: Eigentümer können Prüfung der Abwasserleitung von Steuer absetzen

11.02.2015. Haus- und Wohnungseigentümer müssen nach § 61 des Wasserhaushaltsgesetzes den Zustand und die Funktion ihrer Abwasserleitungen überprüfen lassen. Ob und wie häufig sie diese Dichteprüfungen in Auftrag geben müssen, ist in den Bundesländern – teils sogar in den Kommunen – unterschiedlich geregelt. Jetzt entschied der Bundesfinanzhof (BFH), dass sie die Kosten für die Abwasserleitungs-Dichteprüfung von der Einkommensteuer absetzen können.