WiE-Umfrage: Verwaltungsfehler-Kosten

Milliarden-Schäden: WiE legte Fakten auf dem Tisch

 

In den politischen Gesprächen zum Gesetzentwurf für eine Berufszulassungsregelung für WEG-Verwaltungen mit Sachkundenachweis wurde WiE immer wieder nach einer Quantifizierung der Schäden gefragt, die Wohnungseigentümer aufgrund unqualifizierter Verwaltertätigkeiten erleiden. So bat WiE im Februar und März 2017 in einer Blitz-Umfrage um Auskünfte. Das Ergebnis:

  • Rund 600 Wohnungseigentümer meldeten Schäden in Höhe von insgesamt 26 Mio. Euro für Bauschäden, „Aufräumarbeiten“ und Rechtskosten, die ihnen bzw. ihren Wohnungseigentümergemeinschaften in den letzten 10 Jahren infolge unqualifizierter Verwaltungen entstanden waren.
  • Würden diese Schadenskosten auf alle 10 Mio. Eigentumswohnungen „hochgeschätzt“, beliefe sich der Betrag auf Milliarden – und läge somit in einer ganz andere Dimension als der Erfüllungsaufwand rund um die Berufszulassung für die Wirtschaft

WiE-Geschäftsführerin Gabriele Heinrich brachte die Ergebnisse der Umfrage in die Öffentlichen Anhörung zum Gesetzentwurf im März 2017 ein. Die ausführliche Stellungnahme lesen Sie hier. Die Ergebnisse der Befragung mit dem Ergebnis "Schlechte Verwaltungen sind teure Verwaltungen" finden Sie auf den Seiten 22-28 der WiE-Stellungnahme.

Somit war den Politikern bei Ihrer Entscheidung, den Sachkundennachweis aus dem Berufszulassungsgesetz zu streichen, durchaus bekannt, welche Schäden durch unqualifizierte Verwaltungen entstehen (hier lesen Sie Auszüge aus Ihren Reden zum Beschluss über das Gesetz). WiE bleibt dabei: Auch wenn es noch keine offiziellen Statistiken gibt, lassen sie die bösen Erfahrungen unzähliger Wohnungseigentümer und WEGs nicht einfach leugnen.

 

WiE setzt die Umfrage fort, um die Fakten immer weiter zu untermauern. Bitte machen Sie als Wohnungseigentümer/in auch jetzt noch bei der Umfrage mit, wenn noch nicht geschehen:

>>> Hier geht es zur Umfrage mit 10 kurzen Fragen.

Sie unterstützen uns, indem Sie uns - anonym - Ihre persönlichen Schäden oder die Schäden Ihrer WEG mitteilen, die durch Verwaltungsfehler entstanden sind. WiE konzentriert sich hierbei auf zwei Schadens-Bereiche:

  • Ihre zusätzlichen Kosten bei einem Verwalterwechsel, um eine chaotische WEG-Verwaltung "aufzuräumen", sowie
  • Ihre Rechtsverfolgungkosten (Kosten für Rechtsberatung, Anfechtungsverfahren, Prozesse etc. wegen Verwaltungsfehlern).

Wichtig: Es geht hier nicht um Veruntreuung, da dieser Problembereich nichts mit fehlender Qualifikation zu tun hat.

Vielen Dank!

Berufszulassung für Wohneigentumsverwalter/innen
[ Alles zum neuen Gesetz ]

 

WiE-Stellungsnahme mit den Ergebnissen der Umfrage
[ Ausschussdrucksache I PDF ]