Pressemitteilungen von wohnen im eigentum

Sie haben Nachfragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter und vermitteln Ihnen AnsprechpartnerInnen. Rufen Sie uns an, oder schicken Sie uns eine Mail!

 

Pressereferentin:
Sonja Weiße
presse@wohnen-im-eigentum.de

 

Referentin für Grundsatzfragen:
Sabine Feuersänger, Tel.: 0228 / 304 126 72 oder -70
presse@wohnen-im-eigentum.de

 

Aktuelle Themen:

Fenster gehören nicht dem Wohnungseigentümer

18.10.2017. Wohnungseigentümer dürfen die Fenster ihrer Wohnung nicht eigenmächtig modernisieren. Darauf weist der WiE hin. Denn die Fenster einer Wohnung gehören nicht dem Wohnungseigentümer, sondern der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG). Eigentümer, die ihre Fenster renovieren wollen, müssen deshalb zuvor immer einen Beschluss der Eigentümerversammlung darüber beantragen. Lesen Sie mehr dazu in dieser Meldung.

Smart Home – wirklich so schlau?

10.10.2017. Miteinander vernetzte Haushaltsgeräte sind die Zukunft – behauptet die Industrie, die ihren Kunden solche Produkte verkaufen möchte. Der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) rät Kunden jedoch, dieser Kauf-Verlockung erst einmal zu widerstehen. "Man muss nicht jeden technischen Schnickschnack mitmachen, zumal wenn noch größere Sicherheitsbedenken bestehen", so WiE-Geschäftsführerin Gabriele Heinrich.

Einladung zum politischen Gespräch in Bonn

11.9.2017. Anlässlich der bevorstehenden Bundestagswahl lädt der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) alle Wohneigentümer und interessierten Bürger zu einer Diskussionsveranstaltung mit Bundestagspolitikern und -kandidaten in Bonn ein. Was Wohneigentümer den Politikern im Vorfeld der Bundestagswahl sagen wollen, können sie hier zur Sprache bringen.

Rauchwarnmelder: Nachrüstpflicht in Bayern läuft Ende 2017 ab

4.9.2017. Während Neubauten bereits in allen Bundesländern mit Rauchwarnmeldern ausgestattet werden müssen, gilt das für bestehende Häuser und Wohnungen noch nicht überall. Eigentümer sollten dennoch aktiv werden, da die runden Dosen im Brandfall Leben retten. Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) informiert über die geltenden Übergangsfristen und warnt Wohnungseigentümergemeinschaften darüber hinaus vor vorschnellen Beschlüssen.

Riskante WEGs vor dem Wohnungskauf erkennen

23.8.2017. Ob Mehrheitseigentümer oder Untergemeinschaften - bei bestimmten Gegebenheiten in der Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) ist das Wagnis, mit dem Wohnungskauf eine falsche, kostenträchtige Entscheidung mit großer Tragweite zu treffen, deutlich höher als beim Einkauf in andere WEGs. Zu Risiken und Nebenwirkungen informiert WiE.

Bei Beschluss zur Auftragsvergabe auch Ersatzbetrieb benennen

10.8.2017. Bei größeren und komplizierten Baumaßnahmen sollten Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) im Beschluss zur Auftragserteilung an einen Handwerker auch einen Ersatz-Handwerksbetrieb benennen. Denn sollte es nötig sein, dem beauftragen Betrieb zu kündigen, darf der Verwalter ansonsten nicht eigenmächtig einen anderen Handwerker beauftragen.

Haftungsrisiko Ehrenamt

7.8.2017. Der Einsatz für ihre Miteigentümer kann Verwaltungsbeiräte von Wohnungseigentümergemeinschaften teuer zu stehen kommen. Obwohl sie ehrenamtlich tätig sind, können sie für Fehler in die Haftung genommen werden. Der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. rät Wohnungseigentümergemeinschaften deshalb, die Haftung ihrer Verwaltungsbeiräte für leichte Fahrlässigkeit ausschließen.

Wohnungseigentum: Verwalterwechsel muss gut vorbereitet sein

3.8.2017. In Wohnungseigentumsanlagen steht eine Neubestellung oder ein Wechsel der Verwaltung meist alle drei bis fünf Jahre an. In der Praxis werden die Arbeiten hierfür gern dem Verwaltungsbeirat überlassen, den die WEG gewählt hat. Vorsicht, Haftungsrisiko! Der Verwaltungsbeirat darf nicht eigenmächtig ausschreiben, verhandeln und später gar den Verwaltervertrag unterschreiben. Er braucht hierfür einen konkreten Auftrag der WEG.

Die Tricks der Bauträger in der Teilungserklärung

2.8.2017. Beim Kauf von Eigentumswohnungen vom Bauträger sollten Käufer ganz genau die Teilungserklärung lesen, die die Aufteilung der Wohnungen festgelegt. In diesem Dokument sind oft Regelungen enthalten, die dem Bauträger zuviele Rechte einräumen - zum Beispiel bei Änderungsvollmachten. Darauf weist der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) hin.

Wohnungseigentümer: Jetzt mit der Verwaltung abrechnen!

13.7.2017. Wohnungseigentümer, die im Juli noch keine Jahresabrechnung für 2016 erhalten haben, sollten jetzt aktiv werden, notfalls auf dem Klageweg. Neben der Abrechnung selbst können die Wohnungseigentümer auch den Ersatz der ihnen wegen einer schuldhaften Verzögerung entstehenden Schäden geltend machen - einschließlich der Rechtsanwalts- und Gerichtskosten. WiE empfiehlt: Druck machen - und besonders gründlich prüfen.

Seiten

Subscribe to RSS - Pressemitteilungen von wohnen im eigentum