5-Fragen-Schnelltest: Ist Ihr Haus schon winterfest?

15.09.2019. Kleine Ursachen haben oft große Wirkungen. Das gilt auch für Schäden am Haus. Wenn Sie als Haus- oder Wohnungseigentümer die Schäden rechtzeitig entdecken, lassen sie sich mitunter problemlos und nicht selten sogar in Eigenleistung beseitigen. Mit dem 5-Fragen-Schnelltest von Wohnen im Eigentum (WiE) sehen Sie auf einen Blick, wo Schäden auftreten können.

Anfechtungsklage: Gerichtskosten am besten sofort überweisen

​02.09.2019. Wenn Sie als Wohnungseigentümer/in eine Anfechtungsklage gegen einen Beschluss Ihrer Wohnungseigentümergemeinschaft bei Gericht einreichen, müssen Sie einen Gerichtskostenvorschuss zahlen. Erst nach Eingang des Geldes wird Ihre Klage der WEG zugestellt. WiE rät: Überweisen Sie am besten sofort nach Erhalt der Rechnung! Lassen Sie sich zu lange Zeit, droht nämlich die Abweisung Ihrer Klage nur wegen einer zu späten Zustellung an den Gegner.

Aufgepasst: Bäume nicht einfach fällen

30.08.2019. Ob Obst-, Nadel- oder Laubbaum: Bäume sind beliebte Schattenspender und gehören für viele zu einem Garten dazu. Doch was tun, wenn ein Baum zu groß geworden oder krank ist? Einfach fällen dürfen Sie Ihren Baum nicht, denn in vielen Kommunen gilt eine Baumschutzverordnung. Was Sie beachten müssen und welche gesetzlichen Vorgaben es beim Scheiden von Hecken gibt, hat WiE für Sie zusammengestellt.

Nur 40 Prozent der Häuser sind gegen Elementarschäden versichert

23.08.2019. Extreme Wetter, zum Beispiel ein starker Sommerregen mit Überschwemmungen, können an Wohnungen und Häusern große Schäden anrichten. WiE rät daher: Wohnungs- und Hauseigentümer sollten jetzt ihre Wohngebäudeversicherung überprüfen und ggf. um eine Elementarschadenversicherung erweitern. Die Höhe der Versicherungsprämie hängt vor allem vom Standort der Immobilie ab.

Strom in der WEG produzieren - und Einkünfte daraus versteuern?

23.08.2019. Eine WEG kann beim Betrieb eines Blockheizkraftwerks, mit dem Strom an einen außenstehenden Abnehmer geliefert wird, gewerblich tätig sein. Wenn Ihre WEG ein BHKW oder einer Solaranlage plant, sollten Sie bereits im Vorfeld klären, ob Sie Strom ins öffentliche Netz einspeisen wollen. Denn dann erzielen Sie gewerbliche Einkünfte, die ggf. zu versteuern sind.

Kauf vom Bauträger: Ärger bei abweichender Wohnfläche vorbeugen!

​08.08.2019. Beim Erwerb einer Neubau-Eigentumswohnung vom Bauträger kommt es häufig vor, dass die tatsächliche Wohnfläche nach der Fertigstellung von der im Vertrag angegebenen Fläche abweicht. Oftmals behält sich der Bauträger im Kaufvertrag vor, dass die Abweichung der Wohnfläche bis zu einer bestimmten Grenze (entschädigungslos) hingenommen werden muss. Diese Klausel zu streichen, wäre das Beste, doch der Bauträger lässt sich darauf meist nicht ein. Was können Sie also als Käufer/in im Vorfeld tun?  

Ablesedienste: Anbieterwechsel kann sich lohnen

06.08.2019. Die Kosten für das Ablesen der Heiz- und Wasserkosten sind oft hoch und machen nicht selten rund zehn Prozent der Heizkostenabrechnung aus, wie eine aktuelle Studie zeigt. Wettbewerb gibt es auf dem Markt der Messdienstleistungen kaum – stattdessen beherrschen wenige große Dienstleister den Markt, darunter die Marktführer Techem und Ista. Mit einem Wechsel zu einem der wenigen kleineren Anbieter können Sie als Hauseigentümer/in bzw. kann Ihre Wohnungseigentümergemeinschaft aber möglicherweise Geld sparen.

Augen auf bei Asbestsanierungen: Vertrauen reicht nicht, Kontrolle ist Pflicht!

06.08.2019. Wenn Ihre WEG ein Unternehmen mit einer Asbestsanierung beauftragt, muss zum einen sichergestellt sein, dass die Firma die Erlaubnis für solche Arbeiten besitzt. Zum anderen muss die Sanierung transparent ausgeführt werden. Fordern Sie Ihre Verwaltung auf, sicherzustellen, dass die WEG die Arbeiten nicht nur teuer bezahlt, sondern der Asbest wirklich verschwindet und nicht einfach nur überklebt wird. Vertrauen reicht nicht, Kontrolle ist Pflicht – das zeigt der folgende Erfahrungsbericht von WiE-Mitglied Peter K.