E-Mobilität: Einbau von Ladestationen für Wohnungseigentümer vereinfachen!

04.07.2019. Soll der Ausbau der nötigen Ladeinfrastruktur vorangetrieben werden, sind Änderungen im Wohnungseigentumsgesetz nötig, betont der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum. Für den Einbau einer Ladestation sollte in WEGs künftig ein Mehrheitsbeschluss ausreichen.Zudem muss ein Duldungsanspruch für einzelne Eigentümer im Gesetz verankert werden, sofern sie die Kosten selbst tragen können. Was Wohnungseigentümer beachten müssen, wenn sie derzeit eine Ladestation installieren lassen möchten, hat WiE hier zusammengestellt.

Wie eine WEG die Herrschaft über ihre eigene Immobilie verliert

02.07.2019. Bauausschuss falsch verstanden! Eine WEG mit 42 Wohneinheiten in Süddeutschland hat ihrem Bauausschuss durch den Beschluss Kompetenzen verliehen, unter anderem zur Vergabe von Baumaßnahmen. Dies hat der willkürlichen Vergabe von Aufträgen und Kungeleien mit Dienstleistern wie Architekten sowie der Verwaltung Tür und Tor geöffnet, wie der Bericht einer Wohnungseigentümerin zeigt, die selbst Mitglied des Bauausschusses ist.

Keine Spekulation mit Dachaufstockungen zulasten der Wohnungseigentümer

18.06.2019. Dachaufstockungen gelten derzeit als ein wichtiges Mittel gegen die Wohnungsknappheit in Ballungszentren. Doch eine Dachaufstockung im Nachgang zu einer Umwandlung darf nicht zur Spekulation mit „Aufstockungsrechten“ und nicht zu großen Risiken, Schäden und Kosten für Wohnungseigentümergemeinschaften führen, wie ein aktueller Fall einer Münchener WEG exemplarisch zeigt. WiE fordert deshalb ein gesetzlich verankertes Vorkaufsrecht, Sicherheiten und Mitspracherechte für WEGs.

Dachaufstockung: „Wir Eigentümer haben faktisch keine Mitspracherechte“

04.06.2019. Wie ein Investor in München per Dachaufstockung neue Luxus-Penthäuser schaffen möchte, erzählt hier ein WiE-Mitglied und Wohnungseigentümer. Er  bemängelt, dass die Interessen der Eigentümer durch das Wohnungseigentumsgesetz nicht genügend geschützt werden und seine WEG faktisch keine Mitspracherechte bei der Bauausführung und der Beseitigung auftretender Schäden hat. Lesen Sie hier seinen Erfahrungsbericht.

Keine Gesetzreform über die Köpfe der Wohnungseigentümer hinweg!

13.6.2019. WiE zeigt seit Jahren Missstände im Wohnungseigentum auf, fordert gesetzliche Änderungen und hat jetzt eine bundesweite Umfrage dazu an die Betroffenen selbst gerichtet. Alle Wohnungseigentümer/innen sind aufgefordert, sich unter www.wohnungseigentumsgesetz.org zu beteiligen. Denn die Reform des WEGesetzs und damit eines des wichtigsten wohnungspolitischen Gesetzgebungsvorhaben in dieser Legislaturperiode ist bereits in Arbeit und darf nicht über die Köpfe der Eigentümer hinweg verhandelt werden.

MdB Willkomm: "Die Eigentümer wissen am besten, wo der Schuh drückt"

13.06.2019. Aktuell befasst sich eine Bund-Länder-AG mit der Reform des Wohnungseigentumsgesetzes und will etwa im Sommer ihren Ergebnisbericht mit Reformvorschlägen vorlegen. Wohnen im Eigentum (WiE) hat die Berichterstatter der verschiedenen Fraktionen im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags, befragt, was sie von der Reform erwarten. Wo Bundestagsabgeordnete Katharina Willkomm (FDP-Fraktion) dringend Handlungsbedarf sieht, lesen Sie im Folgenden. 

MdB Groß: „Zu viele Dinge werden über Gerichtsentscheidungen geklärt“

24.05.2019. Die Reform des Wohnungseigentumsgesetzes ist im Koalitionsvertrag der Bundesregierung vereinbart. Aktuell befasst sich eine Bund-Länder-AG damit und will etwa im Sommer ihren Ergebnisbericht vorlegen. WiE hat die Berichterstatter der verschiedenen Fraktionen im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags, der für die Reform federführend ist, befragt. Was Michael Groß (SPD) von der Gesetzesnovelle erwartet, lesen Sie im Folgenden.

MdB Steineke: „Harmonisierung von Miet- und WEG-Recht zwingend geboten“

21.05.2019. Aktuell befasst sich eine Bund-Länder-AG mit der Reform des Wohnungseigentumsgesetzes und will etwa im Sommer ihren Ergebnisbericht mit Reformvorschlägen vorlegen. Was Sebastian Steineke, Berichterstatter der CDU/CSU-Fraktion im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestags, von der Reform erwartet und wo er dringend Handlungsbedarf sieht, lesen Sie im Folgenden. 

Maklerprovision beim Immobilienkauf: Bestellerprinzip schafft Chancengleichheit

07.05.2019. „Wer bestellt, der bezahlt“ – über die Einführung des Bestellerprinzips beim Verkauf von Wohnimmobilien wird im Rechtsausschuss des Deutschen Bundestages gerungen. Zur Öffentlichen Anhörung zum Gesetzentwurf von BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN ist am 8.05.2019 ist Gabriele Heinrich, Vorstand von Wohnen im Eigentum, als Sachverständige geladen. WiE begrüßt die Initiativen zur Einführung des Bestellerprinzips (siehe WiE-Stellungnahme).