Veruntreuung

Veruntreuung durch WEG-Verwalter: Warnzeichen erkennen, gezielt handeln, Schäden minimieren

 

Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) sehen in der Regel keinen Anlass, die Solidität ihrer Verwaltung infrage zu stellen. In der Folge werden Straftaten, wenn überhaupt, oftmals zu spät aufgedeckt. So auch die Veruntreuung von WEG-Geldern im besonders schwerwiegenden Fall des Bonner Verwalters Herbert Feldmann, den Wohnen im Eigentum e.V. seit Ende 2013 öffentlich bekanntmacht und weiterverfolgt.

 

Chonologie der Ereignisse im "Fall Feldmann"

 

Strafverfahren gegen Feldmann nach 5 Monaten noch immer nicht eröffnet

30.5.2017 I Volle fünf Monate nach Anklageerhebung durch die Staatsanwaltschaft am 31.12.2016 hat das Landgericht Bonn das Strafverfahren gegen Herbert Feldmann noch immer nicht eröffnet.Geschädigte Wohnungseigentümer warten weiter auf Schützenhilfe für ihre Zivilklagen.
[ Pressemeldung ]

 

Staatsanwaltschaft erhebt Anklage

31.12.2016 I Die Staatsanwaltschaft erhebt beim Landgericht Bonn Anklage gegen Herbert Feldmann. Grund sind angeblich 459 Einzelfälle der Veruntreuung zu Lasten von WEGs aus 2013, strafbar nach § 266 StGB (Untreue) und § 263 StGB (Betrug).

 

Fakten zum Veruntreuungs-„Supergau“ in Bonn und der Rolle der Sparkasse

12.05.2016 I Welche immensen Schäden WEGs mit Treuhandkonten erleiden und welche unrühmliche Rolle Sparkassen und Banken dabei spielen können, zeigt der schwerwiegende Fall der Veruntreuung von WEG-Geldern im Bonner Raum durch den Hausverwalter Herbert Feldmann. Wohnen im Eigentum e.V. publiziert zu diesem Fall, der inzwischen als Insolvenverfahren vor Gericht landete, seit Ende 2013.
[ Hier die bekannt gewordenen Fakten. ]

 

Insolvenzverfahren eröffnet

21.10.2015 I Das Amtsgericht Bonn eröffnet das Insolvenzverfahren über das Vermögen von Herbert Feldmann.

 

Insolvenzeröffnungsverfahren eingeleitet

22.05.2015 I Ende 2013 hat Wohnen im Eigentum (WiE) die mutmaßlichen Veruntreuungen der Hausverwaltung Feldmann aus Königswinter öffentlich gemacht; jetzt tut sich was im Fall Feldmann: Am 15. April hat das Amtsgericht Bonn das Insolvenzeröffnungsverfahren über das Vermögen des Inhabers Herbert Feldmann angeordnet. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass sie bald zumindest einen Teil der Ermittlungen gegen den Verwalter abschließen kann.
[ Pressemitteilung lesen ] 

 

Seit einem Jahr bekannt - die Millionenverluste der Verwaltung Feldmann. Seit einem Jahr keine Hilfe in Sicht. Was Eigentümer jetzt trotzdem tun sollen

26.11.2014 I Ende 2013 wurde bekannt, dass die Hausverwaltung Feldmann in Königswinter bei Bonn Gelder der Eigentümer von rund 3000 Wohnungen mutmaßlich veruntreut hat. Folge: Verluste in Millionenhöhe. Was von den Geldern der Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) noch da ist, liegt auf einem Sperrkonto der Sparkasse KölnBonn – unerreichbar für die Eigentümer. Sie wissen nicht mal, wie viel es ist. Auf Hilfe zur Klärung und Durchsetzung ihrer Ansprüche können die Eigentümer derzeit nicht setzen. Gerade deshalb gibt wohnen im eigentum Empfehlungen, was Wohnungseigentümer tun sollen, damit sie sofort handeln können, wenn die Staatsanwaltschaft ihre Ermittlungen abgeschlossen hat.
[ Bericht und Empfehlungen lesen ]

 

Sparkasse steht weiterhin zu Treuhandkonten

08.05.2014 | So viel wissen die Eigentümer von rund 3000 Wohnungen im Großraum Bonn: Ihr Rest-Geld liegt bei der Sparkasse KölnBonn. Aber wie viel von Ihrem Geld noch insgesamt da ist, was auf welche Eigentümergemeinschaften entfällt, wissen sie nicht und das seit 5 Monaten. Die Sparkasse lehnt jede Auskunft darüber ab: Bankgeheimnis. Tatsächlich gehört den Wohnungseigentümern das Geld zwar wirtschaftlich, formal und rechtlich betrachtet aber ihrer – früheren – Hausverwaltung. Denn das Geld liegt auf sogenannten Treuhandkonten, die auf den Namen der Verwaltung lauten, sie ist Kontoinhaberin. [ Bericht lesen ]

 

Staatsanwaltschaft lässt Büros durchsuchen

29.1.2014 I Die Bonner Staatsanwaltschaft durchsucht die Büros Feldmanns in der Königswinterer Altstadt. Sie verdächtigt ihn der Untreue und der Urkundenfälschung. Etwa zehn Beamte sind über Stunden im Einsatz und stellen unter anderem 30 Sparbücher sicher. Später stellt sich heraus: Es gab insgesamt 169 Sparbücher. Vermutlich hatte Feldmann von 139 Sparkonten das Guthaben abgehoben, die Sparkassenbücher zurückgegeben und die Sparkonten aufgelöst.

 

Millionenverlust - ein vermeidbares Unglück

17.01.2014 | Mehr als 2000 Wohnungseigentümer/-innen im Raum Bonn fürchten um ihre Gelder, die vermutlich im Konten-Labyrinth ihrer Wohnungsverwaltung verschwunden sind. Der Verbraucherschutzverein wohnen im eigentum e. V. fordert politische Konsequenzen. [ Bericht lesen ]

 

„Geld weg? Veruntreuung?“ – Eigentümer/-innen bestätigen Betrugsverdacht gegen Verwalter

15.01.2014 | Rund 250 betroffene Wohnungseigentümer/-innen fordern auf einer Veranstaltung von wohnen im eigentum Aufklärung, Kontenentsperrung und Rückgabe ihrer Gelder. [ Bericht lesen ]

 

 

Keine Panik-Entscheidungen wegen Untreue-Verdacht

10.01.2014 | Wohnungseigentümer/-innen im Raum Bonn/Rhein-Sieg-Kreis fürchten um ihr Geld. Es gibt Anzeichen für Versuche, aus ihrer Notsituation Kapital zu schlagen. Fehlentscheidungen können den möglichen Schaden vergrößern. wohnen im eigentum gibt Tipps, wie ohne Risiko Zeit für fundiertes Vorgehen gewonnen werden kann. Und hilft Neumitgliedern auch ohne Wartezeit! [ Bericht lesen ]

 

Konten gesperrt - Weihnachten ohne Heizung?

17.12.2013 | Wegen offen stehender Zahlungen wurden die Konten einer größeren Wohnungsverwaltung gepfändet. Auf den Konten liegen die Gelder der Eigentümer/-innen von schätzungsweise 2000 bis 3000 Wohnungen im Raum Bonn und Rhein-Sieg-Kreis. Auszahlungen von diesen Konten sind nicht mehr möglich, Rechnungen bleiben unbezahlt, auch für Gas. Müssen die Eigentümer/-innen deshalb fürchten, Weihnachten in ungeheizten Wohnungen zu verbringen? [ Bericht lesen ]

 

Geld weg? Veruntreuung? Befürchtungen erhärten sich

13.12.2013 | Auf der Informationsveranstaltung von wohnen im eigentum zeigt sich deutlich: Die Befürchtungen, dass eine größere Verwaltung nicht ordnungsgemäß gearbeitet hat und Eigentümer den Verlust ihrer Gelder befürchten müssen, haben sich erhärtet. Zahlreiche Wohnungseigentümer aus dem Raum Bonn und Rhein-Sieg-Kreis sind betroffen. [ Bericht lesen ]

 

Kontensperrungen durch die Sparkasse

20.11.2013 I Die Sparkasse Köln-Bonn sperrt alle von der Verwaltung Feldmann geführten Konten und veranlasst die Überführung der auf den WEG-Konten verbliebenen Restgelder auf ein Sammelkonto. Viele WEGs kommen nicht mehr an ihre Sparkonten.

 

Erster Verdacht - Verfahren eingestellt

Ende 2008 I Die Beiratsvorsitzende einer Anlage aus Bonn erstattet Anzeige wegen Untreue gegen den Verwalter ihrer WEG Herbert Feldmann. Ihr war aufgefallen, dass der Verwalter mit Sitz in Königswinter mehrere Sparbücher ohne Wissen der WEG angelegt hatte. Geldbeträge von ihrem Mutterkonto waren ab- und umgebucht worden, rund 100.000 Euro verschwunden. Das Geld landete jedoch wieder auf dem Konto, die Staatsanwaltschaft stellt das Verfahren ein.

Eigentumswohnungen - Wohnungseigentümer vernetzen sich

Weitere Informationen

 

Ratgeber

"Veruntreuung durch den WEG-Verwalter Warnzeichen erkennen, gezielt handeln, Schäden minimieren"
>> Download (PDF nur für Mitglieder; erst einloggen, dann lesen!)
Nicht-Mitglieder können den Ratgeber für 3,00 Euro als PDF-Datei im >> Webshop erwerben.

 

Fakten im Fall Feldmann

Die bekannten Fakten und ein WiE-Interview mit dem Insolvenzverwalter

 

TV-/Pressestimmen

zum Thema „Veruntreuung“

 

Berichte

Eigentümer/-innen berichten von ihren Erfahrungen im Umgang mit Veruntreuung  [Berichte lesen]

 

Weiterer Fall mutmasslicher Veruntreuung in Bonn?

23.09.2015 I Gegen eine Bonner Immobilienverwaltung ermittelt die Polizei wegen Urkundenfälschung und Betrug. Wohnen im Eigentum (WiE) ruft betroffene Wohnungseigentümergemeinschaften auf, sich zu melden.  
[ Pressemitteilung lesen ].

 

Konten außer Kontrolle?

Im Bundesjustizministerium fand am 19.4.2016 ein Verbändegespräch zur Konten-Kontrolle statt. WiE verlangt für Wohnungseigentümer Auskunfts- und Kontrollmöglichkeiten bei WEG-Konten gegenüber den Kreditinstituten.
--> Hier lesen Sie das Ergebnis des Gesprächs

 

Aktion zur Kontensicherheit

Anfang 2016 initiierte WiE die Aktion "Wir müssen leider draußen bleiben", um auf die Problematik hinzuweisen, dass Wohnungseigentümer ihre WEG-Konten nicht einsehen können. Über 2.000 Mails von Wohnungseigentümern gehen daraufhin bei Bundestagsabgeordneten ein.Der Bundestag verabschiedet das Zahlungskontengesetz dennoch, ohne die Interessen der Wohnungseigentümer an mehr Sicherheit und Transparenz für Konten von WEGs zu berücksichtigen.
[ Mehr dazu ]

 

Gerichtsurteil: Unsicheres Treuhandkonto - Verwalter muss gehen

14.04.2014 | Der Verwalter einer Wohnungseigentumsanlage verstößt gegen den gesetzlichen Grundsatz ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn die Eigentümer-Gelder auf unsicheren sogenannten Treuhandkonten und nicht auf Konten auf die Namen der Eigentümergemeinschaft liegen. Kommen dann noch andere Verstöße hinzu, darf die Eigentümerversammlung den Verwaltervertrag nicht verlängern. Auf dieses Urteil des Landgerichts Itzehoe (12.07.2013, Az. 11 S 39/12) weist der Verbraucherschutzverein Wohnen im Eigentum e.V. hin. [ Bericht lesen ] Weitere Rechtsprechung hierzu: LG Frankfurt (Oder), 14.7.2014, Az. 16 S 46/14.