Wohnen im Eigentum ist bundesweit aktiv, Mitglied im Verbraucherzentrale Bundesverband und vertritt speziell die Wohnungseigentümer. Parteipolitisch neutral und unabhängig engagiert sich WiE für ihre Interessen und Rechte in der Öffentlichkeit sowie gegenüber Politik und Wirtschaft. WiE fordert mehr Verbraucherschutz und Markttransparenz auf dem Bau-, Wohnungs- und Wohnmarkt. Seine Mitglieder unterstützt WiE unter anderem mit kostenfreier Telefonberatung durch Rechtsanwälte und Architekten sowie weiteren Beratungsdienstleistungen rund um die Themen Eigentumswohnung, Bauen und Modernisieren. Weitere Informationen: https://www.wohnen-im-eigentum.de

 

Sie haben Nachfragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter und vermitteln Ihnen Ansprechpartner/innen.

 

Aktuelle Pressemitteilungen:

Bauserie Folge 7:Das Haus wird älter – Strategien zur Werterhaltung

Die durchschnittliche Lebensdauer der einzelnen Bauteile eines Hauses ist sehr unterschiedlich, sie beträgt etwa bei Dachziegeln 40 bis 80 Jahre, je nach Qualität auch mehr als 200, bei Regenrohren 30 Jahre und bei Heizkesseln 20. Nur wer das im Auge hat, kann rechtzeitig verhindern, dass durch solche Verschleißerscheinungen von Bauteilen die Bausubstanz in Mitleidenschaft gezogen wird, etwa durch Eindrigen von Feuchtigkeit. Genauso wichtig ist es, andere Schäden früzeitig zu erkennen.

Bauserie Folge 6: Baumängel richtig reklamieren

29.8.2012 Grundsätzlich hat der Baukunde Anspruch auf kostenlose Beseitigung aller Mängel, für die er bei der Abnahme einen Vorbehalt angemeldet hat oder die sich erst nach der Abnahme. Gabriele Heinrich, Geschäftsführerin von wohnen im eigentum e.V.: „Dieses Recht kann er leicht verlieren, wenn er bei seiner Durchsetzung nicht die Regeln beachtet. Außerdem muss er die Gewährleistungsfristen im Blick haben.“

Bauserie Folge 4: Mit dem Bauvertrag Pünktlichkeit und Qualität sichern

15.8.2012  Wenn die Arbeiten sich in die Länge ziehen, wenn es plötzlich Mehrkosten gibt, wenn sich Pfusch am Bau zeigt, kann der Baukunde Druck machen - falls er den richtigen Vertrag hat. Aber den bekommt er nicht, wenn er einfach das vom Unternehmen vorgelegte Formular unterschreibt. Den Vertrag muss der Kunde Punkt für Punkt ....