Wohnen im Eigentum ist bundesweit aktiv, Mitglied im Verbraucherzentrale Bundesverband und vertritt speziell die Wohnungseigentümer. Parteipolitisch neutral und unabhängig engagiert sich WiE für ihre Interessen und Rechte in der Öffentlichkeit sowie gegenüber Politik und Wirtschaft. WiE fordert mehr Verbraucherschutz und Markttransparenz auf dem Bau-, Wohnungs- und Wohnmarkt. Seine Mitglieder unterstützt WiE unter anderem mit kostenfreier Telefonberatung durch Rechtsanwälte und Architekten sowie weiteren Beratungsdienstleistungen rund um die Themen Eigentumswohnung, Bauen und Modernisieren. Weitere Informationen: https://www.wohnen-im-eigentum.de

 

Sie haben Nachfragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter und vermitteln Ihnen Ansprechpartner/innen.

 

Aktuelle Pressemitteilungen:

Abstimmungsvollmachten: Verwalter kontrolliert sich selbst

24.9.2013 Eigentlich soll die Versammlung der Wohnungseigentümer ihren Verwalter anweisen und kontrollieren. In der Praxis nimmt der Verwalter Steuerung und Kontrolle seiner Arbeit oft selbst in die Hand. Möglich machen das Abstimmungsvollmachten nicht anwesender Eigentümer. „Diese Praxis ist ein Unding“, sagt Rechtsanwältin Sandra Weeger-Elsner, Rechtsberaterin beim Verbraucherschutzverein wohnen im eigentum e. V., „aber die Eigentümer können sich dagen wehren.“

Immobilienkauf: Berliner Senat will Maklerkosten begrenzen – wohnen im eigentum e.V.: „Gut, aber nur ein Anfang.“

13.09.2013 | Käufer von Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen zahlen – je nach Region oder Bundesland  – Maklerprovisionen in Höhe von 3,57 bis 7,14 Prozent des Kaufpreises (einschließlich Mehrwertsteuer), also bei einem Kaufpreis von 300.000 Euro 10.710 bis 21.420 Euro - zu viel. Sogar wenn der Verkäufer den Makler beauftragt hat, muss in der Regel allein der Käufer die Provision zahlen.

Immobilienkauf: Maklerkosten zu hoch. Berliner Senat plant Begrenzung. wohnen im eigentum fordert Deckelung auf 3,57 %.

10.9.2013 Käufer von Einfamilienhäusern oder Eigentumswohnungen zahlen – je nach Region oder Bundesland  – Maklerprovisionen in Höhe von 3,57 bis 7,14 Prozent des Kaufpreises (einschließlich Mehrwertsteuer), also bei einem Kaufpreis von 300.000 Euro 10.710 bis 21.420 Euro - zu viel. Sogar wenn der Verkäufer den Makler beauftragt hat, muss in der Regel allein der Käufer die Provision zahlen.

Tagungsergebnis: Das Recht für Eigentumswohnungen muss anders werden

16. Juni 2013 Die Zahl der Eigentumswohnungen steigt und damit die Bedeutung von Verbraucherschutz für Wohnungseigentümer. Das erfordert grundlegende gesetzliche Änderungen. Diese Erkenntnis erreicht langsam auch die Politik. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Tagung „Wir Wohnungseigentümer – Wer wir sind und was wir wollen“, mit der der Verbraucherschutzverein wohnen im eigentum e. V. am 15. Juni 2013 gemeinsam mit rund 200 Teilnehmenden sein zehnjähriges Bestehen gefeiert hat.