Rundbrief 2017/9

Wohnen im Eigentum - Die Eigentümer e.V

 

September 2017

Schwerpunktthema: Bundestagswahl
Wohnen im Eigentum e.V. fasst für Sie die Wahlkampf-Forderungen der Parteien rund um das Thema Wohneigentum zusammen.
Weitere Rubriken: Veranstaltungen / Aktuelles Wissen rund ums Eigentum / Tipp des Monats / Gefragt & beantwortet / Leserpost / WiE intern

Liebe Leserin, lieber Leser,
 
wissen Sie schon, wo Sie Ihr Kreuz bei der Bundestagswahl am 24. September setzen wollen? Sie schwanken noch? Kein Wunder! Schließlich hat sich keine der Parteien zum Thema Wohnungseigentum positioniert. Zu einer Reform des Wohnungseigentumsgesetzes findet sich in den Programmen kein Wort - lediglich eine Ergänzung der SPD-Bundestagsfraktion erreichte WiE in diesen Tagen. Über die Positionen der Parteien informieren wir Sie im Schwerpunktthema dieses Rundbriefes zur Bundestagswahl. Auch auf der WiE-Diskussionsveranstaltung am 13.9. in Bonn können Sie sich ein Bild davon machen, wofür die Parteien stehen. Sie wohnen in der Nähe von Bonn? Nutzen Sie diese Gelegenheit auch dazu, Kandidaten für den Bundestag von mehreren Parteien Ihre Sicht der Dinge zu verdeutlichen. Kommen SIe und konfrontieren Sie die Politiker mit Ihren Vorstellungen! 

Mit den besten Wünschen

Gabriele Heinrich
& das Team von Wohnen im Eigentum e.V.

 

Schwerpunktthema: Bundestagswahl

Wohnen im Eigentum e.V. fasst die Positionen der Parteien zum Thema Haus- und Wohneigentum zusammen, damit Sie als Haus- oder Wohnungseigentümer/in wissen, was Sie unterstützen oder mittragen, wenn Sie bei der kommenden Bundestagswahl Ihre Stimme abgeben.
>>> Auch für Hauseigentümer interessant:

Wohnen und Bauen ist im Wahlkampf kein Schwerpunkt der Bundestagsparteien
Eine Durchsicht der Parteiprogramme zeigt: Wohnen und Bauen ist in diesem Wahlkampf bei keiner Partei ein Schwerpunktthema, es werden keine Visionen geboten oder Anregungen für heiße Debatten, keine neuen Themen – von einer Ergänzung der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform des Wohnungseigentumsgesetzes abgesehen.
--> Eine Übersicht der Forderungen der verschiedenen Parteien lesen Sie hier.

Wahlkampfthema Mietrecht: SPD, Grüne und Linke wollen Rechte vermietender Eigentümer einschränken
Vermietende Eigentümer haben einige Parteien vor der Bundestagswahl offenbar als ein Feindbild ausgemacht, mit dem sich Wahlkampf machen lässt. In den Programmen der SPD, der Grünen und der Linken finden sich etliche Ankündigungen, wie die Parteien Vermietern das Leben schwerer machen möchten.
--> Mehr dazu lesen Sie hier.

Wahlkampfthema Energieeffizienz von Gebäuden: FPD setzt beim Klimaschutz auf die Marktwirtschaft
Die CDU und die SPD gehen in ihren Wahlprogrammen recht allgemein, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und DIE LINKE dagegen detailliert auf das Thema Energieeffzienz von Gebäuden ein. Die FDP schreibt nur, sie wolle den Menschen die Ziele der Energiepolitik nicht mit Vorschriften, Subventionen und Zwangsabgaben aufzwingen.
--> Mehr dazu lesen Sie hier.

Wahlkampfthema Wohngeld: Das Wohngeld soll erhöht werden
Für anspruchsberechtigte Haus- und Wohnungseigentümer wird es beim Thema Wohngeld in den Programmen der Parteien interessant. Schließlich können nicht nur Mieter, sondern auch Eigentümer Wohngeld beantragen, wenn sie sich in finanzieller Notlage befinden.
--> Mehr dazu lesen Sie hier.

Ein Rückblick auf die Legislaturperiode: Das waren die Tops und Flops für Haus- und Wohnungseigentümer
Die 18. Legislaturperiode geht zu Ende. Aus diesem Anlass haben wir für Sie die Tops und Flops der Gesetzesänderungen des Bundestags aus Sicht der Haus- und Wohnungseigentümer zusammengefasst.
--> Mehr dazu lesen Sie hier.

Diskutieren Sie mit! Politisches Gespräch mit Bundestagskandidaten und -kandidatinnen am 13. September
Sind Wohnungseigentümer/innen als Verbraucher für die Parteien kein Thema? Warum steht keine Reform des Wohnungseigentumsgesetzes im Wahlprogramm? Wie soll es weiter gehen mit der Berufszulassung für WEG-Verwaltungen? Diesen und weiteren Fragen rund um das Thema Wohnungseigentum stellen sich auf Einladung von Wohnen im Eigentum e.V. am 13. September ab 18 Uhr die Bundestagskandidat/innen Katja Dörner (Bündnis90/Die Grünen), Ulrich Kelber (SPD), Dr. Claudia Lücking-Michel (CDU), Jürgen Repschläger (DIE LINKE) und ein/e Vertreter/in der FDP (angefragt) in der Stadthalle Bad Godesberg in Bonn. Melden Sie sich an unter veranstaltung@wohnen-im-eigentum.de und teilen Sie den Politikern Ihre Sicht der Dinge mit!
--> Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Veranstaltungen
 

Online-Vortrag: Typische Fehler, die zur Anfechtung der Jahresabrechnung führen können
Welche Aspekte können Sie als Wohnungseigentümer im Blick behalten, damit die Jahresabrechnung später möglichst nicht angefochten wird? Fachanwältin Dr. Stephanie Claire Weckesser aus Berlin stellt am 11. September ab 18.30 Uhr in einem Online-Vortrag für Interessierte mit und ohne WiE-Mitgliedschaft typische Fehler in Jahresabrechnungen vor, die Anlass zu Beschlussanfechtungen bieten. Und sie gibt Ihnen Empfehlungen, wie Sie solche Konflikte vermeiden können.
--> Details und Anmeldung

Nächstes virtuelles Beirätetreffen am 25. September
In vielen Städten treffen sich Beiräte regelmäßig bei von WiE organisierten "Runden Tischen". Für alle, die daran nicht teilnehmen können, bietet WiE seit Kurzem zusätzlich auch einen Online-Austausch, moderiert von Uwe Alfs. Das nächste Treffen ist für den 25. September ab 19 Uhr geplant. Thema dieser Austauschrunde: "Umgang mit dem Verwalter – Kniffe und Tricks".
--> Kostenfreies Webinar nur für Mitglieder - Details und Anmeldung

Neues Formular: Teilen Sie uns Ihren Schulungswunsch online mit!
Regelmäßig unterstützt WiE Beiräte durch die Wochenendschulung "Hilfe, ich bin Verwaltungsbeirat!" Mit Hilfe eines neuen Online-Formulars können Sie jetzt Einfluss auf die Wahl des Ortes der nächsten Veranstaltung nehmen. Nutzen Sie diese Gelegenheit und teilen Sie WiE Ihr Interesse an einer solchen Schulung mit! Ihre Rückmeldungen werden bei der Auswahl der Veranstaltungsorte berücksichtigt. Auf dem Formular können Sie auch angeben, ob Sie an einer klassischen Wochenendschulung interessiert sind oder eine eintägige Schulung bevorzugen.
--> Hier können Sie WiE Ihren Schulungswunsch mitteilen.
--> Hier finden Sie allgemeine Informationen zum Inhalt der Wochenendschulung.
--> Bei Fragen und Anregungen dazu senden Sie gerne eine Mail an die Adresse verwaltungsbeirat@wohnen-im-eigentum.de

Runde Tische für Wohnungseigentümer und Beiräte
finden im September zum Beispiel statt in --> Fürth, --> Hannover, --> Köln, --> Aachen und --> Frankfurt/Main. Kommen Sie als Mitglied und gern auch als Gast, informieren Sie sich und tauschen Sie sich mit anderen Eigentümern aus.

Veranstaltungen werden laufend ergänzt. Bitte schauen Sie regelmäßig in den
--> Veranstaltungskalender auf unserer Website

 

Aktuelles Wissen rund ums Eigentum

>>> Auch für Hauseigentümer interessant:
Rauchwarnmelder - ein Geschäft mit dem Bedürfnis nach Sicherheit?

Die Umsetzung der Rauchwarnmelder-Pflicht im Haus- und Wohnungseigentum ist ein Lehrstück darüber, wie eine kleine runde Sache zur hochkomplexen Materie aufgeblasen wird. Aktuell wichtig ist das Thema für alle WEGs in Bayern: Dort läuft am 31.12.2017 die Frist ab, innerhalb derer auch in Bestandsbauten Rauchwarnmelder nachgerüstet werden müssen. Doch auch in allen anderen Bundesländern besteht Handlungsbedarf. Antworten auf 23 Fragen (FAQs) mit vielen Tipps rund um die Installation und Wartung von Rauchwarnmeldern finden Sie in einem frisch aktualisierten WiE-Infoblatt. Lesen Sie darin, was in Ihrem Bundesland gilt und wie Sie in Ihrem Haus oder Ihrer WEG zu einer günstigen Lösung kommen, die die Kirche im Dorf lässt.
--> Die drei wichtigsten Empfehlungen lesen Sie hier.
--> Das 32-seitige PDF-Infoblatt können Sie sich als Mitglied von WiE kostenlos im geschützen Bereich der Website herunterladen (erst einloggen, dann klicken!)
--> Alle anderen können es für 14,80 Euro inkl. MwSt. im WiE-Shop kaufen - oder jetzt Mitglied werden!

Rauchwarnmelder - ein Geschäft mit dem Bedürfnis nach Sicherheit

Baumaßnahmen in WEGs: Benennen Sie bei einem Beschluss zur Auftragsvergabe auch einen Ersatzbetrieb
Bei größeren und komplizierten Baumaßnahmen sollten Wohnungseigentümergemeinschaften im Beschluss zur Auftragserteilung an einen Handwerker auch einen Ersatz-Handwerksbetrieb benennen. Denn sollte es nötig sein, dem beauftragen Betrieb zu kündigen, darf der Verwalter ansonsten nicht eigenmächtig einen anderen Handwerker beauftragen. Er müsste zunächst erneut eine Eigentümerversammlung einberufen – und würde damit die Baumaßnahme verzögern.
--> Umfassende Unterstützung bei Sanierungen leistet der "WiE-Werkzeugkasten Gebäudesanierung", den Sie hier kostenfrei herunterladen können.

Wohnungskäufer aufgepasst: Riskante WEGs rechtzeitig erkennen
Ob Mehrheitseigentümer, Zweier-WEGs oder Untergemeinschaften - bei bestimmten Größen und Gegebenheiten in der Wohnungseigentümergemeinschaft ist das Wagnis, mit dem Wohnungskauf eine falsche, kostenträchtige Entscheidung mit großer Tragweite zu treffen, deutlich höher als beim Einkauf in andere WEGs.
--> Mehr über besonders riskante Konstellationen lesen Sie hier.
--> Bauträger räumen sich in der Teilungserklärung oft zu viele Rechte ein. Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier.
--> Hier können Sie den kostenfreien WiE-Ratgeber zur Teilungserklärung herunterladen, der über Fallstricke informiert.

>>> Auch für Hauseigentümer interessant:
Wischen ohne Eimer: Eine Sprühflasche vereinfacht die Fußbodenpflege

Probieren Sie doch einmal diesen Trick, um das Wischen des Bodens einfacher zu machen: Füllen Sie verdünntes Putzmittel in eine Sprühflasche. Das Gemisch sprühen Sie auf den Boden und wischen diesen anschließend mit einem trockenem Tuch. Dieses Verfahren spart nicht nur Putzmittel und Wasser, sondern auch Zeit! Haben Sie auch einen Haushalts-Tipp? Teilen Sie ihn uns mit, dann können auch andere WiE-Mitglieder davon profitieren!

 

Tipp des Monats

Vorsicht, Haftung: Unterschreiben Sie als Beirat den Verwaltervertrag nicht ohne Auftrag der WEG
In Wohnungseigentumsanlagen steht eine Neubestellung oder ein Wechsel der Verwaltung meist alle drei bis fünf Jahre an. In der Praxis werden die Arbeiten hierfür gern dem Verwaltungsbeirat überlassen, den die WEG gewählt hat. Vorsicht, Haftungsrisiko! Der Verwaltungsbeirat darf nicht eigenmächtig ausschreiben, verhandeln und später gar den Verwaltervertrag unterschreiben. Er braucht hierfür einen konkreten Auftrag der WEG.
--> Mehr dazu lesen Sie hier.
--> Wohnen im Eigentum empfiehlt WEGs generell, die Haftung der Beiräte zu beschränken. Mehr dazu lesen Sie hier.

 

Gefragt & beantwortet

Benötige ich als Selbstverwalter künftig eine Qualifizierung?
WiE-Mitglied Hans-Peter M.: "Wir verwalten unsere 4-Parteien-WEG in Eigenverwaltung. Ich nehme dabei die Aufgabe des Hausverwalters wahr. Dafür erhalte ich nur meine Auslagen ersetzt. Trifft das neue Gesetz über die Qualifikation des Hausverwalters auch auf mich zu? Muss ich nun einen Kurs belegen?"
WiE: "Das neue Gesetz soll nur für gewerblich tätige Verwaltungen gelten. Wohnen im Eigentum e.V. hat sich im Gesetzgebungsverfahren für diese Klarstellung eingesetzt. Für Sie ändert sich also nichts."

Muss ich die Dämmung des Dachbodens bezahlen?
René B.: "Ich möchte eine Eigentumswohnung erwerben, die in der zweiten Etage liegt. Darüber ist ein nicht isolierter Dachboden. Wenn ich diese Wohnung erwerbe, kann ich dann dazu verpflichtet werden, den Dachstuhl darüber zu isolieren?"
WiE: "Bis zum Ende des Jahres 2011 mussten alle bislang ungedämmten oberen Geschossdecken in Wohngebäuden gedämmt sein. Alternativ ist auch die Dämmung des Dachs zulässig. Diese Vorschrift wird zwar in der Regel von den Behörden nicht überwacht, dennoch existiert sie. Allerdings sind das Dach beziehungsweise die Geschossdecken Gemeinschaftseigentum. Wird hier modernisiert, sind die Kosten unter allen Eigentümern der Wohnungseigentümergemeinschaft aufzuteilen."
--> Mehr dazu lesen Sie hier.
--> Informationen dazu bietet auch der Ratgeber zur Teilungserklärung, den Sie hier kostenlos herunterladen können.

Wie werde ich besser gehört?
WiE-Mitglied: "Wenn ich auf unserer Eigentümerversammlung etwas sage, hören die anderen Teilnehmer mir nicht zu oder fallen mir ins Wort. Was kann ich tun? Ich habe gar keine Lust mehr, mich an der Diskussion zu beteiligen."
Dr. Timo Müller, Trainer und Coach beim IKuF - Institut für Konfliktmanagement und Führungskommunikation (www.ikuf.de): "Tragen Sie durch ihr Auftreten dazu bei, dass die anderen Teilnehmer der Eigentümerversammlung Ihre Beiträge ernster nehmen. Sie können zum Beispiel aufstehen, bevor sie sprechen. Auch Gestik macht viel aus. Nutzen Sie Ihre Hände, um Ihre Worte zu unterstreichen. Sprechen Sie außerdem laut! Oft sind die Räume bei solchen Versammlungen groß, leise Stimmen sind nicht gut zu hören. Bedenken Sie auch, dass eventuell einige Teilnehmer der Eigentümerversammlung nicht gut hören können. Am wichtigsten ist es jedoch, dass Sie inhaltlich gut vorbereitet sind. Wenn man viel weiß, tritt man auch selbstbewusster auf. Das erforderliche Wissen können Sie sich durch die Publikationen, die Seminare und die Rechtsberatung von Wohnen im Eigentum aneignen. "

Sie sind WiE-Mitglied und haben Fragen? Nutzen Sie unsere
--> kostenfreie telefonische Beratung zu Rechts-, Steuer-, Finanzierungs- und Baufragen!
Ihren Termin mit unseren Anwälten und anderen Experten vereinbaren Sie unter Tel. 0228-30412670.

 

Leserpost

Zum Schwerpunktthema "Eigentümerinnen" aus dem Juli-Rundbrief erreichten WiE einige Zuschriften. Vielen Dank für Ihre Rückmeldungen!

Karin Z.: "Ich bedanke mich ganz herzlich für den eRundbrief 7. Er ist richtig super praxisgerichtet und thematisiert die Fragen, die man sich an der Basis so stellt."

Jürgen E.: "Ich habe viele Wohnungen, die von Frauen als Beirätinnen sehr erfolgreich betreut werden. Diese Beirätinnen sind allesamt standfest, sachlich und gehen mit Kompetenzgrenzen souverän um. Aber ich erlebe auch, dass in den Sitzungen Frauen bei technischen Themen häufig in die Umgebung blicken und sich für nicht kompetent erklären. Ich warte wirklich auf den Tag, wo eine "Nerd-Frau" in einer Eigentümerversammlung einmal für den Einbau einer bestimmten Technik wirbt und dabei Produkte anhand von technischen Merkmalen miteinander vergleicht und eine Entscheidung nahelegt. Es waren leider in den Runden, die ich erlebt habe, immer, wirklich immer Männer, die so etwas machen und dafür Begeisterung zeigen. Bislang bestätigen viele Beirätinnen leider noch das Vorurteil, dass sie sich aus technischen Themen heraushalten. Vielleicht ist die Überwindung dieser Technikabstinenz ein Weg, das Engagement von Frauen in Eigentümerversammlungen anzukurbeln."

 

WiE intern

WiE bringt "Themenpaket Verwaltungswechsel" mit überarbeitetem Muster-Verwaltervertrag heraus
Es gibt zahlreiche Muster für Verwalterverträge, die von Verwaltern und ihren Verbänden kommen und auf deren Bedürfnisse zugeschnitten sind. Mit dem verbraucherorientierten WiE-Muster-Verwaltungsvertrag wirkt WiE im Sinne Ihrer WEG dem Vertragsgestaltungsvorteil der Verwaltungen entgegen. Die überarbeitete Neuauflage des WiE-Muster-Verwaltervertrags ist Kernstück des neuen "Themenpaket Verwaltungswechsel", das im August erschienen ist. Zudem finden Sie darin einen 28-seitigen Leitfaden zum Verwalterwechsel und viele Arbeitshilfen für Ihre WEG.
--> Zu finden ist das "Themenpaket Verwaltungswechsel" hier im WiE-Shop.
--> Für WEG-Mitglieder von Wohnen im Eigentum e.V. sind alle Themenpakete bereits im Jahresvereinsbeitrag inbegriffen! Ist das vielleicht ein Anlass für Ihre WEG, WiE-Mitglied zu werden? Dafür reicht ein einfacher Mehrheitsbeschluss! Hier finden Sie die Details und eine fertige Beschlussvorlage für Ihre WEG.

Helfen Sie uns dabei, Ihnen noch wirkungsvoller zu helfen - Unterstützen Sie uns durch eine Fördermitgliedschaft
Um auf Missstände und Ungerechtigkeiten beim Wohnungseigentum hinzuweisen, geht Ihr Verein mit dem Kopf durch die Decke. Wir sorgen dafür, dass wenigstens ein Verbraucherverband Ihre Sicht als Wohnungseigentümer/in in Gesetzesreformen und hoffentlich eine Reform des WEGesetzes einbringt, um die sich sonst nur Juristen, Bürokraten und Geschäftsleute kümmern. Verhelfen Sie Reformen zum Durchbruch und unterstützen Sie uns durch Ihren Förderbeitrag!
--> Lesen Sie hier mehr dazu.

Werden Sie jetzt WiE-Fördermitglied

Schon dafür lohnt die Mitgliedschaft: Zugang zur WEG-Wissensdatenbank
Dank Großkundenrabatt kann WiE Ihnen ein extrem günstiges Angebot machen: den Zugang zur „WEG-Wissens-, Verwaltungs- und Rechtsprechungsdatenbank“ des Haufe Verlags (bei Haufe bezeichnet als "VerwalterPraxis Professional"), aus der auch gewerblich tätige Verwaltungen ihr Wissen schöpfen, zum minimalen Preis. Als Vereinsmitglied abonnieren Sie den Zugang für nur 24,90 € inkl. MwSt. pro Jahr. In der WEG-Mitgliedschaft bei WiE sind drei Zugänge sogar ohne Zusatzkosten inbegriffen.
--> Schauen Sie sich hier das Angebot an!

Ratgeber Eigentumswohnung Hausbau Einfamilienhaus Bauen