BGH erklärt Darlehensgebühren in Bausparverträgen für unwirksam

28.11.2016 Eine AGB-Klausel in einem Bausparvertrag über eine Darlehensgebühr in Höhe von 2 Prozent der Darlehenssumme, die mit der Auszahlung des Darlehens fällig wird, ist unwirksam. Das hat Anfang November der BGH geurteilt. WiE empfiehlt: Haben Sie eine solche Gebühr bezahlt, können Sie Ihr Geld zurückfordern. Wegen der Verjährung ist allerdings Eile geboten.

Betreutes Wohnen: Keine Knebel-Klauseln unterschreiben!

18.11.2016. Betreutes Wohnen ist ein Markt mit sehr unterschiedlichen Angeboten. Einer der wichtigsten Ratschläge des Vereins Wohnen im Eigentum e.V. (WiE) für Wohnungskäufer lautet: Prüfen Sie nicht nur den Kaufvertrag, sondern auch die Teilungserklärung und Gemeinschaftsordnung der Wohnungseigentumsanlage! Diese Urkunden sind das „Kleingedruckte“ bei Wohnungskaufverträgen. In ihnen sollten sich keine Regelungen finden, welche die Wohnungseigentümer benachteiligen und über Jahre knebeln.

Ausgaben für Hundesitter und Winterdienst mindern Ihre Steuerzahlung

9.11.2016 Das Bundesministerium für Finanzen (BMF) hat seinen Katalog an haushaltsnahen Dienstleistungen und Handwerkerleistungen, die Sie künftig steuerlich geltend machen können, um weitere Leistungen ergänzt. Das geht aus einem neuen Anwendungsschreibens des Bundesministerium für Finanzen zu § 35a Einkommensteuergesetz hervor, in dem die nun neu hinzugenommenen Leistungen aufgelistet sind.

An alle Wohnungseigentümer: Jetzt ist Ihre Meinung gefragt!

27.10.2016. Bundesweite WiE-Umfrage Modernisierung 2016: Was motiviert oder hält Wohnungseigentümer davon ab, ihre Gebäude instandzuhalten, den Wohnkomfort zu erhöhen und energetisch zu sanieren? Bitte nehmen Sie jetzt an der Umfrage teil, wir brauchen Ihre Stimmen! Ihre Belohnung: 12-seitiger Leitfaden zum Gemeinschaftseigentum. Zudem verlosen wir 5 Restaurant-Gutscheine.

Landgerichte überprüfen Notar-Rechnungen kostenlos

26.9.2016. Eine Notarrechnung kann ganz schön teuer sein. Denn die Gebühren des Notars berechnen sich nach den Geschäftswerten - und die sind oft hoch, zum Beispiel bei der Beurkundung eines Grundstückskaufvertrages. Wohnen im Eigentum e.V. rät: Unklare Forderungen nicht einfach akzeptieren. Wenn sich Zweifel nicht ausräumen lassen, können Verbraucher die Rechnung von einem Gericht überprüfen lassen.

BGH: Nachzügler-Wohnungskäufer verlieren ihr Abnahme-Recht nicht

15.09.2016. Bauträger dürfen Nachzügler-Wohnungskäufern ihr Recht auf Abnahme des Gemeinschaftseigentums nicht abscheiden (BGH, 12.5.2016, Az.: VII ZR 171/15). Eine WEG hat erfolgreich auf die Beseitigung von Mängeln am Gemeinschaftseigentum geklagt, obwohl die Abnahme seitens der meisten Eigentümer bereits vor längerer Zeit erfolgt war. Sie konnte aber Mängelbeseitungsansprüche eines einzelnen, späteren Erwerbers an sich ziehen.